Autounfall: 10 Tipps die bares Geld sparen

Autounfall: 10 Tipps die bares Geld sparen

Richtiges Verhalten bei einem Autounfall kann bares Geld sparen. Besonders wichtig hierbei sind die Klärung der Schuldfrage und die sofortige Meldung an die Versicherung.

Ein Autounfall an sich ist schockierend genug, doch manchmal bleibt es nicht bei dem einen großen Schock: Wer sich nach einem Autounfall – egal, ob schuldig oder nicht – nicht richtig verhält, muss am Ende unter Umständen noch einmal ordentlich zuzahlen. Um grobe Fehler in Folge eines Autounfalls zu vermeiden, und um Nerven und bares Geld zu sparen, sollten Sie darauf achten, dass Ihnen folgende Fehler garantiert nicht passieren. Dieser Ratgeber soll Ihnen mögliche Tipps geben, wie Sie sich nach einem Autounfall richtig zu verhalten haben.

Tipp 1: Sicherheit geht vor und erspart ein Verwarngeld!

Egal, was passiert ist – ob Ihnen lediglich die Parklücke vor der Nase weggeschnappt worden ist, oder ein heftigerer Auffahrunfall – als erstes muss Ihre und auch die Sicherheit anderer gewährleistet werden.

Sichern Sie dazu die Unfallstelle großräumig, und gut sichtbar, ab – anderenfalls müssen Sie mit einem Verwarnungsgeld von dreißig Euro rechnen.

Tipp 2: Bewahren Sie Ruhe – Polizei / Krankenwagen rufen

Sollte es bei einem Autounfall zu einem noch so kleinen Personenschaden gekommen sein, sollten Sie als erstes die Feuerwehr (112) und im Anschluss den polizeilichen Notruf (110) rufen. Wichtig ist: Halten Sie diese Reihenfolge bei der Durchwahl ein! Sollten schwere Verletzungen vorliegen, ist es wichtiger, dass der Sanitäter zuerst vor Ort ist, da so unter Umständen wichtige Zeit eingespart werden kann, die zur Rettung oder Hilfe geschädigter Personen lebenswichtig sein kann.

Tipp 3: Machen Sie sich ein Bild – Fotos vom Unfallort

Machen Sie Fotos vom Unfallort, um die Situation festzuhalten. Für solche Fälle empfiehlt es sich, immer eine Einwegkamera im Auto zu haben. Diese gibt es schon für weniger als 5 Euro. (siehe Amazon). Setzen Sie im Anschluss beteiligte Fahrzeuge an den Straßenrand, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Notieren Sie sich im Zweifelsfall den Unfallhergang, um im Nachhinein nichts durcheinander zu bringen.

Tipp 4: Notieren Sie sich alle Daten!

Sowohl das Kennzeichen des anderen Fahrzeuges, als auch Daten zur Autoversicherung, zum Halter und zum Fahrer des Fahrzeuges, sowie die Uhrzeit und Versicherungsnummern sind wichtig!

Und: Notieren Sie sich den Unfallhergang, solange Sie sich noch in allen Details daran erinnern können. Am besten haben Sie immer einen Unfallbericht im Auto liegen.

Tipp 5: Nehmen Sie kein Geld an

Lassen Sie sich nach einem Autounfall auf keinen Fall auf Bargeschäfte ein. Dieser Weg mag zwar „unkomplizierter“ erscheinen, allerdings wissen Sie gar nicht, wie hoch der Schaden letztendlich ausfällt.

Was auf den ersten Blick wie ein Bagatellschaden aussieht, kann sich schnell zur Kostenbombe entwickeln. Der sicherste Weg ist immer der über die Polizei und die Versicherung.

Tipp 6: Schuldfrage klären – Kein Schuldeingeständnis

Sie sollten niemals vorschnell urteilen und die Schuld auf sich nehmen – egal, wie eindeutig die Situation aussieht. Oftmals trifft beide Unfallbeteiligte eine Mitschuld, deshalb überlassen Sie diese Entscheidung der Polizei.

Sonst muss ihre Versicherung im Schadensfall nämlich einspringen, und fordert unter Umständen die Summe von Ihnen zurück.

Tipp 7: Schaden der Versicherung melden

Die Autoversicherung sollte nach einem Autounfall mit die erste sein, die Sie informieren. Maximal eine Woche bleibt Ihnen für die Meldung bei der zuständigen Versicherung Zeit – aber je schneller, desto besser. Wenn Sie sich noch direkt vom Unfallort bei ihrem Versicherer melden, kann der Ihnen mitunter auch noch wertvolle Tipps zum richtigen Verhlaten geben.

Tipp 8: Keine eigenmächtigen Entscheidungen

Treffen Sie niemals eigenmächtige Entscheidungen nach einem Unfall. Sprechen Sie alles zuerst mit Ihrer Versicherung ab, um somit finanziell abgesichert zu sein und Geld sparen zu können.

Anderenfalls kann es passieren, dass Ihre Versicherung enstandene Kosten, wie zum Beispiel für einen angemieteten Leihwagen, von Ihnen zurück verlangt.

Tipp 9: Suchen Sie sich Zeugen

Egal, ob Sie schuldig sind, oder nicht: Suchen Sie sich unbeteiligte Zeugen, die den Unfall miterlebt / gesehen haben, jedoch nicht involviert waren. Lassen Sie sich die Daten der Zeugen geben um Sie im Ernstfall kontaktieren zu können.

Sollte es Aussage gegen Aussage stehen und eventuell sogar vor Gericht gehen, können Sie so unter Umständen bares Geld einsparen.

Tipp 10: Wenn nichts mehr geht

Sollte Ihr Auto nach dem Unfall so sehr beschädigt sein, dass eine Weiterfahrt unmöglich ist, muss Ihr Auto geräumt werden. Sollten Sie kein Abschleppunternehmen im Handy eingespeichert haben, hilft Ihnen die Polizei gerne weiter, oder Sie wenden Sich an den ADAC. Sind Sie Mitglied im ADAC oder einem anderen Automobilclub, können Sie beim Abschleppen Geld sparen, da es für Sie kostenlos ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © benjaminnolte - Fotolia.com, Foto2: © Kzenon - Fotolia.com, Foto3: © Light Impression - Fotolia.com, Foto4: © lightpoet - Fotolia.com, Foto5: © Stauke - Fotolia.com, Foto6: © frankdaniels - Fotolia.com, Foto7: © Vuk Vukmirovic - Fotolia.com, Foto8: © iceteastock - Fotolia.com, Foto9: © Uwe Annas - Fotolia.com, Foto10: © Marco2811 - Fotolia.com, Foto11: © line-of-sight - Fotolia.com