Gold kaufen – Mit Gold das Vermögen absichern

Gold kaufen
© vchalup – Fotolia.com
Wer zur Geldanlage Gold greift, dem liegt häufig besonders die Sicherheit seiner Finanzen am Herzen. Ob für den einzelnen Privatanleger die Vorteile oder die Nachteile überwiegen, gilt es aber immer erst zu klären. Gold steht für Stabilität. Wann immer Krisen an den Finanzmärkten am Horizont aufziehen und eine besonders sichere Anlagemöglichkeit gesucht wird, haben Empfehlungen zum Goldkauf Konjunktur. Das Edelmetall gilt vielen als eine der zuverlässigsten Optionen, um über Geldinflationen oder Wirtschaftsflauten hinweg seine Vermögenswerte zu verwahren. Seit Jahrzehnten und Jahrhunderten sei Gold dafür ein verlässlicher Hort.

Gold wird zur Absicherung von Währungen verwendet

Die Argumentation hat sicher einiges an Plausibilität für sich. Nicht umsonst legen schließlich große Zentralbanken zur Währungssicherung Goldvorräte an. Zu den größten Goldbesitzern weltweit gehören die jeweiligen Währungshüter bzw. Staaten, die auf diese Weise für eine solide Absicherung sorgen. Gold war schon in antiken Zeiten eines der wertvollsten Metalle überhaupt. Gold wird auch in Zukunft wegen seinem seltenen Vorkommen hoch gehandelt werden. Zur Werterhaltung legt sich eine Investition in Goldtitel daher nahe.

Sollten Privatanleger in Gold investieren?

Doch was sich für große Staatsbanken empfiehlt, muss nicht unbedingt für den kleinen Privatmann in gleicher Weise ratsam sein. Macht es wirklich Sinn, sein Erspartes ganz in Gold aufwiegen zu lassen und zum Beispiel auf diese Weise für das Rentenalter vorzusorgen? Reicht das Argument der Sicherheit für eine Anlage in Gold alleine aus? Damit man das beantworten kann, darf ein Blick auf die verschiedenen Nachteile nicht fehlen, die sich mit einer Anlage in Gold verbinden. Von einer Investition einzig und allein in Gold wird im Allgemeinen abgeraten. Schließlich gibt es auch noch andere Anlageformen, die einen Schutz gegen Inflation und gegen Krisen bieten können. Organisationen wie etwa die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sind in Sachen Goldanlage jedenfalls eher zurückhaltend. Denn diese birgt auch einige Risiken.


Geldanlage Gold – Nachteile

Einer der größten Nachteile für den Privatanleger bei einer Investition in Gold besteht darin, dass es in der Regel keine Zinsen dafür gibt. Ein Goldbarren oder eine Goldmünze ist eben ‚ruhendes Kapital‘, das an für sich keine weiteren Gewinne erwirtschaftet. Ob es sich daher für den Einzelnen rechnet, Geldwerte in Gold zu halten, ist zum Beispiel von der effektiven Höhe der normalen Inflation abhängig. Ein weiterer wichtiger Punkt beim Goldkauf ist, dass das Metall an den Weltmärkten in US-Dollar gehandelt wird. Der Goldkurs ist daher immer auch mit beeinflusst von den Entwicklungen des Dollarkurses. Für den Anleger aus dem Euroraum ergeben sich daher zusätzliche Unwägbarkeiten. Wenn es eines Tages daran geht, Goldbestände wieder in Papiergeld umzutauschen, können sich dabei je nach Kursgefälle auch sehr nachteilige Effekte für den Anleger einstellen. Zudem sollte bedacht werden, dass für den Kauf und den Verkauf auch Gebühren anfallen können. Auch die Verwahrung von echten Realwerten in Gold, verursacht möglicherweise laufende Kosten.

Geldanlage Gold – Vorteile

Jedoch gibt es in der Wahl der Anlageform verschiedene Kaufoptionen für den Goldanleger: Während beim Kauf von Münzen oder Goldbarren reale, greifbare Goldeinheiten erworben werden, die dann auch physisch an einem sicheren Ort untergebracht werden müssen, sind auch andere Formen möglich. Nicht jeder kann sich ein kleines Fort Knox in den Garten bauen, in dem die Goldvorräte gelagert werden. Für ein Schließfach bei der Bank oder andere Lösungen entstehen in der Regel Zusatzkosten, die sich mancher Käufer sparen will. Als Alternative kommen dann zum Beispiel Fonds, Goldaktien oder Goldzertifikate als Anlagemodell in Frage. Der Sparer kann also eine passende Gold-Variante ganz gezielt für die persönlichen Anlageziele auswählen.

Ein weiterer Vorteil von Gold: Gewinne auf Gold müssen nicht versteuert werden. Während auf Gewinne anderer Anlageklassen seit 2009 eine Abgeltungssteuer zu entrichten ist, sind Sparer die in physisches Gold investieren von dieser Steuer befreit.

Die spezifischen Risiken oder Vorteile sind dabei im Einzelnen aber sehr verschieden und wollen sorgsam abgewogen sein. Denn neben allem bereits Gesagten muss man sich stets im Klaren darüber sein, dass Gold auch als ausgesprochenes Spekulationsobjekt gehandelt wird. Kurssprünge nach unten oder oben sind auch hier keine Seltenheit und können die Anlagebilanz beträchtlich eintrüben.

Fazit
Es ist sehr wahrscheinlich, dass Gold auch in Zukunft wegen seinem Seltenheitswert eine hohe Wertbeständigkeit verspricht und zum Beispiel von Währungsbanken rege nachgefragt wird. Ob eine Anlage in Gold auch für den Privatanleger Sinn macht, steht aber auf einem anderen Blatt und sollte konkret mit allen (Risiko-)Variablen abgewogen werden. Unserer Meinung nach sollten Sie Gold nicht als Geldanlage betrachten. Physisches Gold sollte als Absicherung Ihres Vermögens gegen etwaige Währungsreformen und der Inflation dienen. Und hier empfiehlt sich besonders eine Anlage in Goldmünzen.

Weitere Informationen und empfehlenswerte Shops für Goldmünzen:
www.goldmuenzen.org
www.gold-super-markt.de
www.silberling.de
www.anlagegold24.de
www.ag-edelmetalle.de/edelmetallhaendler

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © vchalup - Fotolia.com