Haus bauen – So reduzieren Sie die Kosten! – Teil 2

Haus bauen und sparen
© marcus_hofmann – Fotolia.com

Bauen in Eigenregie

Das Bauen in Eigenregie kann schnell zum Leben und Wohnen auf der Baustelle werden. Zum Beispiel weil die Bauphase zu kurz eingeschätzt wurde. Sehr ärgerlich ist es, wenn man dann gezwungen ist, in ein unfertiges Haus zu ziehen und die Eigenleistungen dann nebenbei machen zu müssen. Die fehlende Trennung zwischen Arbeit und Freizeit führt oft zu Frustration und Überlastung.

Das Thema Eigenleistung sollten Sie also möglichst früh für sich klären. Was steht an vorderster Stelle, dass Sie zu einem bestimmten Termin einziehen können oder möglichst viel in Eigenleistung bringen? Natürlich sind beide Dinge wichtig. Auf der einen Seite ist da die Mehrfachbelastung von Raten fürs neue Heim, der Rechnungen für den Bau und der laufenden Miete der Unterkunft. Wenn Sie die Eigenleistung damit in Einklang bringen möchten, dann planen Sie so, dass die wichtigsten Wohnräume und die sanitären Anlagen zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sind und weitere Räume in Eigenleistung oder durch Handwerker nach dem Einzug weiter ausgebaut werden können. Es gibt dafür sogar so genannte Ausbauhäuser, die sozusagen das Gegenstück zu den Fertighäusern sind.

Wie hoch ist der Zeitaufwand bei der Eigenleistung?

Die Eigenleistung ist die eigentliche Crux bei der Planung. Viele Bauherren schätzen ihre Möglichkeiten viel zu hoch ein oder unterschätzen einfach den Faktor Zeit. Denn wofür Fachleute vielleicht nur ein paar Stunden veranschlagen, müssen Laien deutlich mehr Zeit einplanen. So ist der Zeitaufwand für Laien in der Regel mindestens doppelt so hoch wie bei professionellen Handwerkern. Aber auch nur wenn man wirklich Erfahrung hat, ansonsten liegt der Zeitaufwand erheblich höher. Eine gute Einschätzung der Zeit können Sie bekommen, wenn Sie sich vorher ein Angebot von einem Profi einholen.

Damit Sie besser abschätzen können, was es heißt, in Eigenleistung ein Haus auszubauen, folgendes Beispiel: Für Einsparungen von zehn Prozent der Baukosten müssen Sie im Schnitt zwischen 1000 und 2500 Stunden in Eigenleistung erbringen, abhängig von ihrem persönlichen Können. Wenn Sie jetzt einen Jahresurlaub von 30 Tagen zu Grunde legen mit 240 Arbeitstunden und nach der Arbeit eine Stunde sowie jedes Wochenende, dann brauchen Sie etwa ein Jahr, um 1000 Stunden aufzubringen.

Lösung: Doppelhaus – geteilte Kosten

Eine weitere Möglichkeit, die Baukosten zu reduzieren, ist sie zu teilen, das heißt gemeinsam zu bauen. Doppelhäuser sind zwar nicht jedermanns Sache, gerade weil man wieder eine zweite Meinung berücksichtigen muss, aber beginnend mit den Kosten des Grundstücks und der Erschließung des Hauses sind die Kosten einer Doppelhaushälfte geringer als für einen Einzelbau.


Wenn Sie sich für die Lösung Doppelhaushälfte entschieden haben, dann können Sie folgendermaßen vorgehen. Zuerst suchen Sie ein passendes Grundstück. Eine Voraussetzung für das Grundstück ist, dass es auch mit einem Doppelhaus bebaut werden darf. Am günstigsten ist es, wenn man schon einen Baupartner hat, dann kann man sich mit den Verkäufer zügig einigen, ansonsten müssen Sie einen Zeitrahmen ausmachen, in dem Sie nach einem Baupartner suchen können. Nun müssen Sie sich einen Bauträger und eventuell einen Baupartner suchen. Manchmal kann einem der Bauträger bei der Vermittlung eines Partners helfen. Eine weitere Möglichkeit sind Anzeigen in der regionalen Presse. Ist ein Baupartner zur Hand können Sie mit dem Bauträger die Planung abstimmten.

Fazit: Auch wenn ein Hausbau an sich keine preiswerte Angelegenheit ist, so kann man mit einer detaillierten Planung durchaus günstig Bauen. Über die hier beschriebenen Möglichkeiten hinaus gibt es noch viele weitere Punkte, die in die Vorüberlegungen mit einfließen müssen, nicht zuletzt die Finanzierung. Sowohl zur Finanzierung und auch dem Bauprojekt sollte man sich gründlich beraten lassen.

Ein guter Ratgeber, der eine kompakte Übersicht zu dem Thema bietet, ist das Buch „Günstig bauen“ von Hans Jürgen Krolkiewicz, erschienen im Rudolf Haufe Verlag.

» zurück

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © marcus_hofmann - Fotolia.com