Junge Gebrauchte – Preisersparnis beim PKW-Kauf

Junge Gebrauchte – Preisersparnis beim PKW-Kauf

Autos, die keinen Neuwert mehr besitzen, aber gut erhalten sind, können sich beim Pkw-Kauf als günstige Kaufvariante anbieten. Denn der Verkaufspreis der „jungen Gebrauchten“ sinkt in den ersten Jahren beträchtlich, Ausstattung und Leistungsumfang zeigen aber noch kaum Abnutzungserscheinungen.

Als junge Gebrauchtwagen zählen im Allgemeinen Autos, die ca. eineinhalb bis dreieinhalb Jahre alt sind. Diese sind bei einem Kauf oft deutlich billiger, weil sie nicht mehr als Neuwagen gelten können, sind aber dennoch häufig noch in einem Zustand, der einem fabrikneuen Wagen nur wenig nachsteht. In den ersten Jahren nach der Fertigung verlieren Pkw prozentual besonders viel an ihrem generellen Wert. Deshalb kann der Käufer hier zu vergleichsweise niedrigen Preisen auch ein hochwertiges Auto in einem überschaubaren Kostenrahmen erwerben. Vorausgesetzt ist dabei allerdings, dass der Wagen gut gepflegt wurde. Auf eine durchgängige Servicedokumentation und eine eingehende Prüfung des Wagenzustands sollte man daher nicht verzichten.

Junge Gebrauchte – Zum Beispiel Dienstwagen

Ein Beispiel für „Junge Gebrauchte“, die einen genaueren Blick wert sein könnten, sind etwa Dienstwagen, wie sie von verschiedenen Firmen nach einer gewissen Nutzungszeit immer wieder verkauft werden. Die Autos wurden oft zu günstigen Mengenpreisen in größerer Stückzahl gekauft und werden wieder abgesetzt, wenn der Unternehmensfuhrpark auf einem repräsentativen Niveau erneuert werden soll. Alle paar Jahre ist das dann eventuell der Fall. Und so gibt es in der Regel gar nicht so wenige Auswahlmöglichkeiten an entsprechenden Pkw-Modellen. Natürlich hängt es hier besonders von der tatsächlichen Beanspruchung des Autos ab, wie attraktiv ein solcher Dienstwagen für einen neuen Käufer ist. Der Außendienstmitarbeiter, der im Kofferraum oder auf dem Rücksitz Ersatz- und Einzelteile transportiert, wird vermutlich einen andern Wagen hinterlassen wie der Versicherungsvertreter, der immer nur sein Aktenköfferchen bei sich hatte. Angesichts der häufig nicht kleinen Preissprünge nach unten gegenüber einem Neuwagen, ist der eine oder andere aber sicher auch zu kleineren Einschränkungen bereit. Eine Bewertung kann hier natürlich immer nur im Einzelfall stattfinden. Beim Autohändler sollte man sich nach Möglichkeit jedoch stets nach der genauen „Vorgeschichte“ des Wagens erkundigen.

Händler-Gewährleistung bei jungen Gebrauchtwagen

Da die jungen Gebrauchten schon einige Zeit ‚auf dem Buckel‘ haben, ist zumeist keine Hersteller-Garantie mehr vorhanden, oder nur noch eine kurze Zeit. Damit man dennoch vor frühzeitig auftretenden Reparaturkosten gefeit ist, sollte man auf die Festlegungen der Händler-Gewährleistung besonders genau achten. Diese kann von Autohaus zu Autohaus ganz unterschiedlich ausfallen und sich auf unterschiedliche Bauteile und Servicebereiche beziehen. Auch wenn es bestimmte gesetzliche Mindestvorschriften gibt, fährt man immer besser und mit einem umso sichereren Gefühl, wenn man bereits beim Kauf die Einzeldetails des Gewährleistungsumfangs mit dem Händler in Ruhe abgeklärt und vertraglich abgesichert hat. Dann bleibt der Gebrauchtwagen auch dann noch eine günstige Pkw-Anschaffung, wenn unvorhergesehener Weise doch alsbald der eine oder andere Mangel zutage tritt. Eventuell werden auch gesonderte Garantieleistungen beim Verkauf vereinbart.


Junge Gebrauchte – Vorteile und Nachteile

Wer kein Problem damit hat, dass sein Auto schon von einem anderen Fahrer über längere Zeiträume genutzt wurde, kann mit einem jungen Gebrauchtwagen oft ein beinahe neues Auto erhalten, das ihn weit weniger als ein echter Neuwagen kostet. Die Wunschausführung in der Innenausstattung, der Motorleistung und der Autofarbe wird man allerdings vermutlich nur mit sehr viel Glück genauso finden, wie man sich das ursprünglich vorgestellt hat. Auch die Einschränkungen hinsichtlich der Werksgarantie sind nicht zu vernachlässigen. Auf der anderen Seite ist das Auto verlässlich eingefahren und sollte keine Neuwagenmängel mehr aufweisen. Wem der Geruch in einem fabrikneuen Wagen eher unangenehm ist, dürfte sich mit dieser Kaufvariante ebenso gut anfreunden können.

Fazit
Beim Autokauf kann man mit einem EU Neuwagen unter Umständen sehr viel Geld sparen. Mehrere tausend Euro sind keine Seltenheit. Der Käufer sollte sich allerdings vor dem Kauf gründlich mit allen notwendigen Einzelheiten vertraut machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © epha / flickr.com