Organisation spart bares Geld in den vier Wänden

Das Leben scheint immer teurer zu werden, dementsprechend hoch steht das Geld Sparen bei vielen Verbrauchern im Kurs. Besonders beim täglichen Einkauf halten viele Menschen nach günstigen Angeboten Ausschau. Aber auch in den eigenen vier Wänden lässt sich mit etwas Organisation bares Geld einsparen. Schon zehn verschiedenen Möglichkeiten helfen in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus Geld einzusparen.

Energiekosten

Zunächst einmal sollte man sich mit den Energiekosten auseinandersetzen, die in Wohnung oder Haus anfallen. Vor allem bei der Heizung kann man viel Geld sparen, wenn diese möglichst sparsam benutzt wird. Dazu gehört, dass die Heizung möglichst niedrig gestellt wird. Gleichzeitig sollte sie vor allem in der kalten Jahreszeit nicht ganz ausgemacht werden, da sonst die Räume sonst zu sehr auskühlen und das erneute Aufheizen zu viel Energie verbrauchen würde. In der kalten Jahreszeit sollte die Heizung niemals bei geöffnetem Fenster laufen, da diese in einem solchen Fall sehr heiß wird und viel zu viel Energie verbraucht wird, wobei die Wärme nach außen verfliegt.

Elektrische Geräte

Neben der Heizung sind auch elektronische Geräte Kostenfresser im Haushalt. Das muss aber nicht der Fall sein, wenn man sich zu Hause an bestimmte Regeln hält. Zum einen sollte vermieden werden, Geräte über längere Zeit auf Stand-by Betrieb zu halten, da dies im Allgemeinen viel Strom verbraucht. Weiterhin ist das Einsetzen von Energiesparbirnen in Lampen eine Maßnahme, die sehr viel Strom spart. Aber auch das Austauschen alter Geräte, wie zum Beispiel Kühlschränke, die oft viel zu viel Strom verbrauchen gegen neue, energieeffiziente Geräte, ist oft eine sinnvolle Maßnahme. Wer sich nicht sicher sind, wie viel Strom bestimmte Geräte im Haushalt verbrauchen, kann sich zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale ein Messgerät ausleihen, mit welchem der Verbrauch bestimmt werden kann.

Wasserverbrauch

Der Wasserverbrauch im Haushalt ist eine weitere Möglichkeit, Kosten einzusparen. Generell handelt man zudem auch umweltbewusst, wenn der Wasserbrauch kritisch überprüft wird. Baden muss zum Beispiel nicht ständig sein, denn Duschen verbraucht deutlich weniger Wasser. Während des Zähneputzens oder der generellen Morgenpflege muss der Wasserhahn auch nicht ständig laufen. Das beim Putzen benutzte Wasser sollte man für mehrere Räume verwenden, solange es noch nicht zu schmutzig ist.


Wo man sonst noch sparen kann

Neben den verschiedenen Möglichkeiten der Energieersparnis gibt es im Haushalt aber noch zahlreiche weitere Spartipps. Zum Beispiel bei den Lebensmitteln: Viele Getränke sind in Pfandflaschen abgefüllt, welche man sammeln und beim nächsten Einkauf abgeben kann. Vor allem die so genannten PET-Flaschen und Dosen haben häufig einen recht hohen Pfandbetrag. Gesammelte Flaschen und Dosen müssen möglichst unversehrt bleiben, da sie sonst im Handel nicht zurückgenommen werden.

Wasser aus dem Hahn

Wasser aus dem Wasserhahn ist übrigens genauso gut zum Trinken geeignet wie teures Wasser aus dem Supermarkt. Die Qualität des Trinkwassers wird in Deutschland so streng überwacht, dass dieses bedenkenlos konsumiert werden kann. Wer gerne Getränke mit Geschmack zu sich nimmt, kann sich auch eine Soda-Maschine zulegen, bei der Sirup zum Wasser hinzufügt wird. Im Vergleich zum Erwerb von Getränken aus dem Supermarkt macht sich schnell eine deutliche Ersparnis bemerkbar. Hier erhalten Sie übrigens einen kostenlosen Sirup-Gutschein.

Wenn man in den eigenen vier Wänden zudem eine sonnige Fensterbank oder auch einen Balkon oder Garten besitzt, hat man die ideale Möglichkeit, Küchenkräuter und vielleicht sogar ein wenig Gemüse zu ziehen, so dass sich auch hier wieder Geld einsparen lässt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*