Pausenbrot Ideen – Gesund und kostensparend

Pausenbrot Ideen – Gesund und kostensparend

Viele Mütter stehen Tag für Tag vor dem großen Problem, ihren Kindern das richtige Pausenbrot nahrhaft und kostengünstig zubereiten zu müssen. Dabei sollte aber nicht nur die viel gepriesene, ausgewogene Ernährung im Vordergrund stehen, sondern zugleich auch die individuelle Geschmacksfrage an das Kind.

Denn was hilft der Mutter ein ausschließlich gesundes Pausenbrot, wenn das Kind keinen Bissen davon nimmt und am Ende nicht einmal satt wird – sie produziert damit Bauch- und Kopfschmerzen und ein Pausenbrot für den Mülleimer, welches nur unnötige Kosten verursacht.

Deshalb hier einige Pausenbrot Ideen, denn wenn das Essen schmeckt, hebt sich sicherlich gleichzeitig auch noch die gute Laune des Kindes, was wiederum zu einer weitaus besseren Konzentrationsfähigkeit führt – mehr Power über den Tag verteilt!

Pausenbrot Ideen – Gesund und fürs Auge

Unsere erste Pausenbrot Idee ist direkt etwas für’s Auge. Interesse beim Kind weckt immer ein besonders auffällig zubereitetes Pausenbrot. Wie wäre es deshalb einmal mit Dreiecksbroten, die sich ohne weiteres aus Toastscheiben herstellen lassen. Oder kleine Würfelbrote, die Sie blitzschnell aus jeder beliebigen Brotsorte zaubern können. Ebenfalls sehr gerne angenommen werden runde Vollkornscheiben, die es beim Discounter günstig zu kaufen gibt und die dann nur noch mit kleinen Wurst- und Gurkenscheiben garbiert werden müssen.

Spartipp: Auch können witzig aussehende Käse- und Wurstscheiben inzwischen mit unterschiedlichsten Ausstechformen für Plätzchen selbst hergestellt werden, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. Denn die daraus resultierenden Reste lassen sich perfekt noch in Salaten verwerten – z.B. in einem Wurst-, Nudel-, Kartoffelsalat, oder aber sonstige Gerichte einfach mit Käseresten überbacken.

Die richtige Verpackung für das Pausenbrot

Des Weiteren sollten Sie auf eine ansprechende Verpackung für das Pausenbrot achten. Für diesen Zweck eignen sich hervorragend die überall erhältlichen, bunten Vorratsdosen. Außerdem können bunt bedruckte und günstig zu erwerbende Muffin Papierformen als Platzhalter für Obst oder Gemüse innerhalb der Vorratsdosen dienen.


Bei der Verpackung muss zudem darauf geachtet werden, dass sich verschiedene Lebensmittel nicht ungehindert miteinander vermischen können und somit nicht nur unappetitlich aussehen, sonder vor lauter Ekel durch die Kleinen gleich im nächsten Mülleimer entsorgt werden.

Spartipp: Günstiges Butterbrotpapier kann ohne weiteres auch mit Filzstiften beschriftet werden – kleine Botschaften darauf schreiben oder mit Motiven bemalen. Macht den Kindern viel Spaß beim Auswickeln der Pausenbrote und lässt gleichzeitig eine optimale Trennung einzelner Lebensmittel innerhalb der Verpackungen zu.

Wird überdies ein Joghurtprodukt oder ähnliches zur Pause mitgeführt, sollte dieses immer in gut verschließbaren Plastikbehältern verpackt werden, damit der Inhalt nicht ungewollt, z.B. in den Schulranzen, austreten kann. Selbst dann nicht, wenn der Joghurt nicht komplett aufgegessen wurde.

Spartipp: Befindet sich der nur halb gegessene Joghurt obendrein in solch einem Plastikbehälter, kann er an den meisten Tagen später noch zu Ende verzehrt werden (außer an sehr heißen Sommertagen).

Getränketipps zum Pausenbrot

Natürlich gehört zu einem Pausenbrot immer ein Getränk. Ideal sind sicherlich Fruchtsaftschorlen, die den meisten Kindern auch gut schmecken. Allerdings sollte der Fruchtsaftanteil dabei möglichst gering gehalten werden (Fruchtzucker), was wiederum Kosten sparen lässt und zugleich gesund ist.

Alternativ kann selbstverständlich auch ein spezieller Kinder-Tee zum Pausenbrot zubereitet werden – eventuell diesen mit einem Schuss Fruchtsaft mixen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © luchs07 - Fotolia.com