Das Pfandhaus – alles was Sie wissen müssen

Pfandhaus
© Thomas Reimer – Fotolia.com

Für die einen sind sie eine Fundgrube für Schnäppchen, für die anderen ein notwendiges Übel, um über die Runden zu kommen – Pfandhäuser. Sie gehören wohl zu den größten Gewinnern der letzten Jahre, allein im Jahr 2007 haben Pfandleiher in der gesamten Bundesrepublik Darlehen von mehr als 500 Millionen Euro vergeben.

Das Prinzip ist dabei denkbar einfach. Das Pfandhaus vergibt gegen die Annahme von Wertgegenständen ein Darlehen. In der Regel liegt die Höhe des Darlehens zwischen 25 und 50 Prozent des aktuellen Wertes, allerdings ist dieser Prozentsatz nicht festgeschrieben und es gibt Pfandhäuser, die einen höheren Satz zahlen. Die anfallenden Zinsen hängen von der Höhe des Betrages ab, deshalb sollte man sich genau überlegen, wie viel man im Pfandhaus beleihen möchte.

Vorteile des Pfandhauses

Zwei Vorteile, die das Pfandhaus so attraktiv machen, sind, dass man nur einen gültigen Personalausweis benötigt, um etwas zu versetzen, und man das Geld bar auf die Hand bekommt. Es ist also ein schneller und einfacher Weg an Geld zu kommen, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen oder sich dauerhaft von Eigentum zu trennen. Denn im Gegensatz zu beispielsweise An- und Verkauf kann man sein Eigentum jederzeit wieder auslösen. Abgesehen davon werden besonders teure Gegenstände, wie Laptops oder Kameras, von An- und Verkaufs oder Secondhandgeschäften meist nur als Kommissionsware angenommen. Bis zum Verkauf kann man also noch auf sein Geld warten.

Wurden Pfandleihen früher als Anlaufpunkt für zwielichtige Gestalten betrachtet, so setzt sich heute die Kundschaft vorwiegend aus dem Mittelstand zusammen. Der schnelle Weg zum Geld ermöglicht vielen kurzzeitige finanzielle Engpässe zu überbrücken. Dementsprechend werden 90 Prozent der versetzen Gegenstände wieder ausgelöst. Hauptsächlich geht es um recht kleine Beträge, die dem Einzelnen vielleicht über die letzten Tage bis zum nächsten Gehaltscheck helfen.

Die restlichen 10 Prozent werden versteigert, oder nach misslungener Versteigerung durch den Pfandleiher weiter verkauft. Die gesetzlichen Laufzeiten für die Darlehensverträge dauern drei Monate plus einen Monat Überziehungszeit. In dieser Zeit kann man sein Eigentum wieder auslösen oder man kann die Vertragslaufzeit verlängern, indem man die angefallenen Zinsen und Gebühren bezahlt.

Sollte bei der Versteigerung ein Betrag herauskommen, der über dem Darlehen, neben Zinsen, monatlichen Kosten und dem anteiligen Aufwand für die Auktion liegt, dann muss der Pfandleiher den Überschuss an den Kunden weitergeben. Ein Verkauf eines verpfändeten Artikels ist nur nach mindestens einer misslungenen Auktion möglich.


Die Auktionen sind das Revier der Schnäppchenjäger. Da es mittlerweile Pfandhäuser für alles Mögliche gibt, so auch für Kraftfahrzeuge, erfreuen sich Auktionen großer Beliebtheit. Fahrzeuge und Elektronikartikel sind sehr beliebt, neben den Schmuckauktionen. Viele Gegenstände werden unter Marktwert versteigert und erweisen sich so als echte Schnäppchen. Nur einmal ein Rechenbeispiel: Versetzt jemand einen neuwertigen DVD-Rekorder bei einem Pfandleiher und löst diesen nicht aus, dann kann er frühestens nach vier Monaten versteigert werden, spätestens vor Ablauf des 10. Monats. Damit ist das Gerät bei der Auktion sogar noch innerhalb der Gewährleistungszeit, wenn man voraussetzt, dass es gerade erst erworben wurde.

Lohnt es sich etwas im Pfandhaus zu beleihen?

Inwiefern es sich lohnt Gegenstände zu versetzen, ist sehr davon abhängig, was man mit dem Geld vor hat und wie lange man diese Dienstleistung nutzen will.
Eine Dauerlösung kann es nicht sein, sein Eigentum in der Pfandleihe zu belassen. Auf das Jahr gesehen sind die entstehenden Zinsen und Verlängerungsgebühren teurer, als ein Bankdarlehen aufzunehmen. Besonders wenn die Zinsen auf mittelfristige Sicht den Wert eines Gegenstandes übertreffen, lohnt es sich nicht, diesen länger im Pfandhaus zu beleihen.
Zur kurzfristigen Lösung von Finanzproblemen sollte man möglichst verschiedene Pfandhäuser vergleichen und sich die besten Konditionen heraussuchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Thomas Reimer - Fotolia.com