PKW-Kauf – Autobank und Hausbank im Vergleich

Auto kaufen
© ivanko80 – Fotolia.com

Viele Autobanken werben mit sehr niedrigen Zinsangeboten bei der Autofinanzierung. Wie günstig sind diese Angebote wirklich?

Nicht jeder hat für sein Traumauto das nötige Kleingeld passend auf der Bank liegen und kann bar bezahlen. Wenn es doch der Fall ist, ist die Sache beim Autokauf ziemlich schnell entschieden. Denn bei Zahlung auf die Hand gewähren Autohändler in der Regel einen kräftigen Preisnachlass. Den Gebrauchtwagen oder den Neuwagen kann man dann zu sehr günstigen Konditionen kaufen. Schwieriger wird es, wenn für die PKW-Anschaffung Geld von der Bank geliehen werden muss. Dann geht die Rechnerei mit Raten, Zinsen und Kredit-Laufzeiten los. Bei all den Zahlen ist es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten.

Autobank-Angebote locken mit niedrigen Zinssätzen

Sehr verlockend klingen zum Beispiel viele Autobank-Angebote, die teilweise sogar mit 0% Zinsen werben. Das Geld für das gewünschte Fahrzeug kommt also direkt von der Bank des PKW-Herstellers. Weil auf diese Weise der Fahrzeugabsatz gefördert wird, unterbreiten die Autobanken  oft vorteilhafte Finanzierungskonditionen. Je nach Automodell und Kaufsumme kann das eine attraktive Möglichkeit darstellen. Nach Branchenangaben wurden etwa im Jahr 2008 über 1,1 Millionen Fahrzeuge über eine Direktfinanzierung der Autobanken erworben. Die Angebote wechseln dabei oft in kürzeren Abständen.

Manchmal soll eine bestimmte Fahrzeugserie ganz gezielt gefördert werden. Bei solchen Sonderaktionen lohnt es sich besonders, die Angebote durchzurechnen. Wer zum richtigen Zeitpunkt ein entsprechendes Auto sucht, kann auf diese Weise viel Geld sparen. Allerdings ist man bei diesen Finanzierungsvarianten eben immer auf die jeweilige Automarke und auf einzelne PKW-Modelle festgelegt. Die Rechnerei muss also für jeden Autotyp und jeden Hersteller gesondert durchgeführt werden. Ein weiterer Nachteil ist, dass bei einer Finanzierung über die Autobank oftmals keine oder nur geringe Preisnachlässe beim Autohaus zu erhalten sind. Im Vergleich zum Barzahler wird der PKW-Kauf dann verhältnismäßig teuer.

Alternative – Kredit von der Hausbank

Eine andere Variante für den Autokauf stellt es dar, sich mit einem Autokredit bzw. einem Privatdarlehen von einer normalen Bank oder einem Kreditinstitut auszustatten. Für solche Kredite müssen zwar meist deutlich höhere Zinssätze gezahlt werden als bei einer Autobank. Allerdings kann man sich den Kreditbetrag direkt ausbezahlen lassen und dann beim Autohändler alles bar bezahlen. Bei den Preisverhandlungen sind dann höhere Preisnachlässe und Rabatte möglich als bei der Finanzierung über die Autobank. Deshalb bleiben Hausbankkredite auch bei relativ hohen Zinsen nicht selten in der Gesamtsumme viel günstiger als ein Autobankkredit mit 0 %. Außerdem ist der Autokäufer mit einem Privatkredit von der Hausbank nicht auf eine bestimmte Automarke festgelegt. Wenn sich kurzfristig eine besonders gute Gelegenheit ergibt, lässt sich die Geldsumme für jeden beliebigen Pkw verwenden.


Vergleich zwischen Autobank und Hausbank beim Autokauf

Dennoch gehen die komplizierten Rechnereien bei einem Vergleich zwischen Autobank-Angebot und Hausbankkredit erst richtig los. Vielleicht ist es am einfachsten, wenn man das Angebot der Autobank dabei als Ausgangspunkt für die Berechnung nimmt. Zunächst sollte man sich eine genaue Gesamtaufstellung geben lassen, was die Autofinanzierung im konkreten Falle kosten würde. So hat man eine fixe Größenordnung für den weiteren Vergleich. Als nächstes sollten einige Kredit-Angebote von Geldinstituten und Kreditunternehmen eingeholt werden. Auch hierbei ist eine genaue Übersicht über den Kreditverlauf sowie die Zinszahlungen inklusive aller Gebühren oder Sonderkosten wichtig. Nun kann man recht genau abschätzen, wie hoch der Preisnachlass ausfallen muss, den der Autohändler bei einem Barkauf einräumt, damit der Hausbankkredit günstiger als das Autobank-Angebot ist. Erst jetzt kann man bewerten und entscheiden, wie gut die Autobank-Offerte wirklich ist.

1000 Euro und mehr einsparen

Ein gewisser Aufwand und viel Rechenarbeit sind also beim überlegten Autokauf schon erforderlich. Doch die Mühe lohnt sich unbedingt. Im Einzelfall sind ohne weiteres Einsparungen von 2000 oder 3000 Euro möglich, wenn man die günstigere Variante für sich wählt (und vorher findet). Beim Vergleichen und Nachrechnen kann man sich übrigens bei etlichen Verbraucherzentralen und ähnlichen Einrichtungen helfen lassen. Bevor man im Zahlensalat den Überblick verliert, ist das sicher nicht die schlechteste Alternative.

Fazit

Autobank-Angebote liegen in den Zinsen meistens günstig und können besonders für bestimmte Fahrzeugmodelle eine attraktive Finanzierungsmöglichkeit sein. Vor dem Zuschlag sollte man aber stets durchrechnen, wie teuer eine Autofinanzierung mit einem Hausbank-Kredit ausfällt. Durch die Rabatte bei der Barzahlung sind normale Ratenkredite für den Autokauf oftmals günstiger.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © ivanko80 - Fotolia.com