Risikolebensversicherung – Unsere Tipps zum Abschluss

Bei einer Risikolebensversicherung kann man einiges frei festlegen: Die Höhe der Versicherungssumme, Laufzeiten und wer die Versicherung ausbezahlt bekommt. Die Beiträge bleiben einigermaßen überschaubar,  vorausgesetzt man wählt die passende Versicherung. Lesen Sie hier einige Tipps zum Abschluss einer günstigen Police.

Mit einer Risikolebensversicherung kann man den Partner, Kinder und weitere Angehörige für den eigenen Todesfall absichern. Wer zum Beispiel der Hauptverdiener in einer Familie ist, kann auf diese Weise vorsorgen, dass die Hinterbliebenen nicht plötzlich vor dem finanziellen Nichts stehen. Die Versicherungssumme sollte dann so festgelegt werden, dass ein angemessener  Einkommensersatz gewährleistet ist. Die Versicherung kann außerdem auch als Absicherung dienen, wenn größere Kredite laufen, zum Beispiel für die Finanzierung einer Immobilie. Manchmal wird die Risikolebensversicherung auch von Geschäftspartnern gewählt.

Risikolebensversicherung – Welche Arten gibt es?

Je nach Absicherungszweck bieten sich unterschiedliche Arten der Risikolebensversicherung an. Grundsätzlich lässt sich zwischen Verträgen mit gleich bleibender und variabler Versicherungssumme unterscheiden. Bei einer ‚Restschuldversicherung‘ oder ‚fallenden Risikolebensversicherung‘ wird beispielsweise die Auszahlungshöhe kontinuierlich an die jeweils noch verbleibende Kredithöhe angepasst. Die Versicherungssumme wird dabei über die Jahre immer geringer. Entsprechend fallen hier auch die Versicherungsbeiträge günstiger aus. Mit einer solchen Variante kann man also sicherstellen, dass bestehende Kreditpflichten zum Beispiel für die Eigentumswohnung bezahlt werden können.

Bei der klassischen Risikolebensversicherung zahlt die Versicherung nur im Todesfall. Eingezahlte Beiträge verbleiben also bei der Versicherung, wenn die Versicherungsleistung nicht in Anspruch genommen wird. Daneben gibt es auch Kapital-Lebensversicherungen und fondsgebundene Lebensversicherungen, bei denen Geld angespart oder investiert wird.

Faktoren für die Beitragsberechnung

Neben der Versicherungshöhe und der Gesamtlaufzeit sind auch Alter und Geschlecht für die Höhe der Versicherungsbeiträge ausschlaggebend. Frühere Abschlüsse in jüngeren Jahren sind dabei eher günstiger. Frauen zahlen prinzipiell meist weniger Prämie, weil ihre Lebenserwartung im Vergleich zu Männern höher ist. Das Risiko, dass der Versicherungsfall eintritt, ist also geringer. Wer risikobeladene Freizeitaktivitäten wie Motorradfahren oder Fallschirmspringen ausübt, muss unter Umständen ebenso mit Risikozuschlägen rechnen wie Raucher oder chronisch Kranke. Bei Vertrags-Abschluss fragen die Versicherer nach bestimmten Vorerkrankungen. Solche Gesundheitsfragen sollten vollständig und wahrheitsgemäß beantwortet und auch alle anderen Angaben möglichst penibel und präzise gemacht werden, weil im Zweifelsfall der Versicherer die Leistungszahlungen verweigern kann.


Risikolebensversicherung – Tarife vergleichen

Eine gute Möglichkeit, um eine günstige Risikolebensversicherung zu finden, bieten verschiedene Vergleichsportale im Internet. Auf www.aspect-online.de kann man beispielsweise die Tarife von  mehr als 50 Gesellschaften gleichzeitig abfragen und berechnen lassen. Auch bei financescout24.de lassen sich online mehrere Tarife vergleichen und gegebenenfalls auch via Internet abschließen. Eine weitere Möglichkeit zum Online-Vergleich ist www.check24.de.

Beachten Sie bei den einzelnen Versicherungsverträgen jeweils, ob die Möglichkeit zur Nachversicherung besteht, also eine Anpassung der Versicherungskonditionen ohne erneute Gesundheitsprüfung bei einer Änderung Ihrer privaten oder beruflichen Situation. Bei der Prämienzahlung wird allgemein eine jährliche Zahlweise der Beiträge empfohlen.

Kombination mit Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) prüfen

Generell kann es sich anbieten, eine Risikolebensversicherung in Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abzuschließen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Versicherer auch nach dieser Möglichkeit. Ein Parallel-Abschluss fällt hier unter Umständen günstiger aus als bei zwei getrennten Versicherungspolicen. Während die Leistungen bei der reinen Risikolebensversicherung zwischen den einzelnen Gesellschaften ähnlich sind, können sich bei solchen Kombinationsverträgen auch größere Unterschiede ergeben. Darum empfiehlt sich hier ein besonders eingehender Vergleich.

Fazit

Für den Fall des eigenen Ablebens kann man Partner und Angehörige mit einer Risikolebensversicherung finanziell wirksam absichern. Vergleichsportale wie Aspect-online oder check24.de helfen, einen möglichst günstigen Versicherer zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*