So setzen Sie Bewegungsmelder sinnvoll ein und sparen Energie

Bewegungsmelder
© Fotoschlick – Fotolia.com

Die Strompreise schnellen immer weiter in die Höhe. Unabhängig davon, ob Sie nun im Eigenheim oder zur Miete leben, die Kosten für Strom und Energie belasten jede Haushaltskasse massiv. Deshalb ist Strom sparen heute in aller Munde. Doch nicht nur, um den eigenen Geldbeutel zu schonen, ist es wichtig, immer wieder auf den eigenen Stromverbrauch zu achten. Denn wer Strom spart, der verringert auch den selbst verursachten CO2 Ausstoß und hilft, die Umwelt zu entlasten.

Beleuchtung der Zugangswege

Nichtsdestotrotz benötigt man aber hin und wieder schon ein wenig Strom. So müssen insbesondere die Zugangswege zum eigenen Haus auch bei Dunkelheit ausreichend beleuchtet werden, um Besucher vor Unfällen und dergleichen mehr zu schützen. Auch dunkle Kellerräume sollten entsprechend beleuchtet werden können. Um nun aber nicht Tag und Nacht auf eine Festtagsbeleuchtung zurückgreifen zu müssen, empfiehlt sich hier der Einsatz der so genannten Bewegungsmelder. Diese reagieren auf Bewegungen jeglicher Art. Sobald sich also jemand dem Haus nähert, springt das Licht an und beleuchtet seinen Weg. Ist hingegen wieder Ruhe eingekehrt, schaltet sich der Bewegungsmelder wieder aus. Dadurch wird effizient Strom gespart.

Bewegungsmelder im Keller

Setzen Sie den Bewegungsmelder zum Beispiel im Keller ein, funktioniert er nach dem gleichen Prinzip. Der Vorteil dabei: Ein lästiges Suchen nach dem Lichtschalter, oft verbunden mit der Gefahr eines Sturzes durch herum liegende Dinge, wird ausgeschlossen. Ebenfalls können Sie nun nicht mehr vergessen, das Licht nach dem Verlassen des Kellers auszuschalten. Es brennt also nicht weiter, obwohl man es nicht mehr braucht.

Licht im Gästebad

Genau so sieht es übrigens auch im Gästebad aus. Die Besucher wissen meistens nicht so genau, wo der Lichtschalter ist und müssen erst nach diesem suchen. Abhilfe schafft hier ein Bewegungsmelder, dadurch ist die Suche beendet, noch bevor sie begonnen hat. Auch hier erfolgt die automatische Abschaltung nach Verlassen des Badezimmers, sodass hier nicht unnötig Strom verschwendet wird.


Wann Sie Bewegungsmelder abschalten sollten

Damit bieten sich für Bewegungsmelder zahlreiche, nützliche Einsatzgebiete. Da das Licht nicht ständig brennt, ergeben sich dadurch Einsparungen bei den Stromkosten. Im Außenbereich können Sie Bewegungsmelder aber auch mal abschalten, um zusätzlich Strom zu sparen. Erwartet man keine Gäste mehr oder wird es Nacht, sollte der Bewegungsmelder in jedem Fall abgestellt werden. Denn auch eine herum streunende Katze verursacht Bewegungen, die in jedem Fall durch den Melder erfasst werden und diesen auslösen. Im Keller, sollte dieser mit einer Katzenklappe ausgestattet sein, kann man den Bewegungsmelder über Nacht natürlich ebenfalls abschalten, umso weitere Kosten einzusparen.

Fazit: Einsparpotenzial in Bezug auf die Energiekosten gibt es also allerorts. Man muss es nur wissen und schon lässt sich der monatliche Stromverbrauch deutlich senken. Einige wenige Handgriffe genügen dabei schon.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Fotoschlick - Fotolia.com