Sofortkredite: Was Sie beachten sollten

Schnelles Geld mit Sofortkrediten "Das kann ich auch" – dieser Spruch flackert regelmäßig über den Fernsehschirm und suggeriert uns, dass alle unsere Wünsche wahr werden können. Die Banken versprechen uns schnelle Liquidität zu günstigen Zinskonditionen. Doch Vorsicht: Wie bei jeder Werbung wird natürlich der günstigste Zinssatz bei optimalen Bedingungen genannt, der in der Realität kaum Anwendung findet. Lassen Sie sich nicht von solchen Angeboten ködern, sondern immer individuell beraten.

Bonitätsabhängigkeit
Viele der großen Sofortkreditanbieter werben mit extrem günstigen Zinssätzen. Den meist kleingedruckten Hinweis bonitätsabhängig, kann man dabei schon leicht übersehen. Dieser kleine Hinweis jedoch kann die Höhe des Zinssatzes nachhaltig beeinflussen und somit werden die Ratenkredite je nach Kunde zu unterschiedlichen Zinsen vergeben. Zur Bonitätsprüfung gehört dabei unter anderem die Schufa-Auskunft, genaue Angeben über Dauer und Art des Anstellungsverhältnisses und natürlich des gezahlten Gehalts. Zusätzlich werden beispielsweise beim "easy credit" auch die monatlichen Ausgaben und bestehende Kredite abgefragt. Besitzen Sie laut dieser Angaben keine 1a-Bonität, kann dies dazu führen, dass im Endeffekt ein Ratenkredit mit bonitätsunabhängigen Konditionen für Sie günstiger ist. Denn auch diese sind bereits ab 5,50 Prozent effektivem Jahreszins zu haben.


Kopplung an Restschuldversicherung
Bei vielen Anbietern ist es zwingend erforderlich, zusammen mit dem Darlehensvertrag auch eine Restschuldversicherung abzuschließen. Bei hohen Kreditbeträgen mit langer Laufzeit ist eine solche Absicherung durchaus sinnvoll. Bei den meist geringeren Beträgen der Sofortkredite ist eine solche Ausfallversicherung hingegen meist unnötig. So wird durch diese Versicherung lediglich der Anteil der zu zahlenden Zinsen in die Höhe getrieben. Vorsicht also bei Verträgen, die den Abschluss einer solchen Versicherung erfordern!

Schufa: ein empfindliches Wesen
Wie bereits erwähnt, wird bei der Bonitätsprüfung in der Regel auch eine Auskunft der „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ eingeholt. Wie sensibel diese Daten sind, zeigt die Tatsache, dass schon durch die Beantragung eines Kredits Ihr persönlicher Schufa-Eintrag negativ beeinflusst wird. Anscheinend wird jedem Kreditnehmer unterstellt, dass er in finanziellen Nöten stecke und somit ein Risiko darstelle. Vorsicht also vor leichtfertigen Kreditanfragen!

Kündigungsrecht
Sollten Sie bemerken, dass Sie einen zu hohen Zinssatz für Ihren laufenden Kredit zahlen, sind Sie nicht dazu verdammt, diesen bis zum Ende der Laufzeit zu behalten. Sie können einen Ratenkredit sechs Monate nach Abschluss mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Die Bearbeitungsgebühr wird allerdings nicht zurückerstattet.

Haushaltsgeld.net empfiehlt:

Bon-Kredit (auch bei Schufa-Eintrag)
Bon-Kredit ist seit 25 Jahren im Geschäft und arbeitet sehr seriös. Eine Anfrage ist zu 100% kostenlos! Besser geht es kaum. Sie können also ganz in Ruhe zwischen den besten Angeboten auswählen.
Kostenloses Angebot einholen…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*