Sprit sparen mit der richtigen Fahrtaktik

Sprit sparen mit der richtigen Fahrtaktik

Die Tankstellen allerorts schockieren die Fahrzeugführer in den letzten Wochen doch gewaltig, denn die Spritpreise klettern immer weiter in absolut astronomische Höhen. Wer in solchen Zeiten jedoch auf die Nutzung eines Fahrzeugs unbedingt angewiesen ist, sollte sich oftmals eine neue Fahrtaktik angewöhnen, um wenigstens auf diese Weise bis zu 20 Prozent Sprit sparen zu können.

Spartipp – Reifendruck prüfen
In diesem Zusammenhang empfiehlt es sich für den Fahrzeugführer überdies, regelmäßig den Reifendruck seines Fahrzeuges zu kontrollieren. Zu niedriger Reifendruck führt nämlich gleichzeitig zu einem erhöhten Benzinverbrauch.

Vorausschauend Fahren

Als oberstes Gebot wird von Fachleuten das vorausschauende Fahren gewertet. Hierbei passt sich der Fahrzeugführer dem fließenden Verkehr insoweit an, dass er weitgehend Bremsvorgänge, unnutzes Beschleunigen und ständig erneutes Anfahren während der Fahrt vermeidet.

Auch beim Erblicken einer bereits roten Ampel bzw. einer sich schließenden Bahnschranke sollte das Fahrzeug möglichst auf dem Weg dorthin nur noch gemächlich ausrollen – kein weiteres Gas geben ist erforderlich.

Spartipp – Vermeiden Sie untertouriges Fahren
Beachtet werden sollte während der Fahrt zudem immer wieder der Drehzahlmesser des Fahrzeuges. Rechtzeitiges Schalten und somit die Vermeidung von untertourigem Fahren ermöglich nochmals eine deutliche Menge an Sprit sparen.

Ballast entfernen

Des Weiteren sollte unnötiger Ballast aus und an den Fahrzeugen entfernt werden. Hierzu zählen unter anderem nutzlos mitgeführte, teils sehr schwere Gepäckstücke, aber auch Gepäckträger, Anhänger, usw.

Spartipp – Verzichten Sie auf wehende Fahnen
Leider verbrauchen auch die inzwischen sehr trendy wirkenden Länderfahnen an den Autos doch einiges an Sprit – wobei der Verbrauch dabei natürlich von den jeweiligen Fahnengrößen abhängig ist. Weshalb diese vielleicht nur noch zu bestimmten Sportveranstaltungen mitgeführt werden sollten.


Alternativen zum Autofahren

Ebenfalls empfiehlt sich dem Verbraucher möglichst nach Fahralternativen zu suchen, womit sich wiederum Sprit sparen lässt. Vielleicht in diesem Zusammenhang nun doch die manchmal etwas unbequeme Fahrgemeinschaft zum Arbeitsplatz in Kauf zu nehmen. Oder aber auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, wenngleich damit sicherlich tagtägliche Zeitverluste einhergehen. Und auf Kurzstrecken bietet sich, zumindest bei schönem Wetter, die Nutzung eines Fahrrades an.

Spartipp – Rechtzeitig tanken und Preise vergleichen
Tanken Sie das Auto künftig immer dann, wenn der Spritpreis einmal etwas günstiger auf den Anzeigentafeln der Tankstellen aufleuchtet. Also nicht erst bis der Tankbehälter leer ist.

2 Kommentare

  1. Einen Tipp habt ihr noch vergessen: Auf Autobahnen nur zwischen 120 und 130 km/h fahren und bei möglichst niedriger Drehzahl so das Tempo halten. So kann man auch lange Strecken mit zw. 5 und 8 Litern / 100km schaffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Phototom - Fotolia.com