Im Garten Strom sparen – 5 Tipps

Garten Strom sparen
© Grigory Bruev – Fotolia.com

Heute wollen wir uns dem Strom sparen im Garten widmen. Ist der Garten beim Haus mit dabei, dann hat man sich oft Strom nach außen legen lassen. Wer dagegen in einer Schreberkolonie oder anderswo einen Garten hat, der wird oft gar keinen Stromanschluss haben. Hier erübrigt sich dann auch der Gedanke ans Strom sparen. Wenn aber nun der Strom da ist, dann will man ihn auch nutzen. Und man findet immer wieder neue Dinge, die man mit Strom betreiben kann. Hier ein paar Beispiele:

» Die Beleuchtung » Die Teichpumpe » Elektrische Gartengeräte » Die Kühltasche / Der Kühlschrank » Der Elektrogrill

Sicherlich würde man noch einige andere Dinge finden, die ebenso wenig wie die bereits genannten, unbedingt mit Strom betrieben werden müssen. Denn es gibt Alternativen, die auf Dauer billiger sind. Fangen wir einfach mal oben an:

Beleuchtung im Garten – So sparen Sie Strom

Sicherlich macht eine einzige Birne, die man hin und wieder anknipst, keine großen Summen aus. Doch im Sommer möchte man abends länger draußen sitzen, da brennt die Lampe schon mal ein paar Stunden. Wenn es dann noch ein paar mehr Lampen sind, dann läppert sich das. Alternativ kann man sich hier mit Solarlampen behelfen. Diese sind mit einer kleinen Solarzelle versehen und laden sich tagsüber automatisch auf. Werden sie im Dunkeln benötigt, muss man sie einfach einschalten und kann von der gespeicherten Sonnenenergie profitieren, die nichts kostet. Sicherlich muss man sehen, dass diese Solarlampen meist nicht so hell sind, wie eine Glühbirne, aber doch um einiges gemütlicher.

Auch Kerzen sind nicht nur eine billige, sondern eine sehr schöne Alternative. Sieht viel stimmungsvoller aus, als eine Lampe. Wer den Gartenweg beleuchten will, der kann sich ebenfalls mit Solarlampen behelfen, alternativ gehen auch fluoreszierende Steine, die man einfach auslegt und die, sobald es dunkel wird, das Leuchten beginnen. Selbst einzelne Bereiche im Garten kann man stimmungsvoll in Szene setzen. Fackeln oder Windlichter sind eine willkommene und gern gesehene – und vor allem günstige Möglichkeit. Sie sehen, für eine Beleuchtung braucht man keinen Strom.

Die Teichpumpe mit Solarzellen betreiben

Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, der wird immer wieder auf gefällte Bäume stoßen. Auch Baumstümpfe liegen oft herum. Das sind hervorragende Sitzgelegenheiten, vor allem rund um ein Lagerfeuer oder einen Teich. Auch als Dekoelemente im Gartenbeet oder zum Draufstellen eines Blumentopfes ganz hervorragend geeignet. Doch bitte nicht einfach die gefundenen Stämme aus dem Wald abtransportieren. Das ist verboten. Wenn möglich mit dem Förster sprechen, vielleicht werden diese nicht mehr gebraucht. Alternativ kann man auch in einem Sägewerk nachfragen. Dort fallen immer mal wieder solche Teile als Abfall an.

Elektrische Gartengeräte durch Muskelkraft ersetzen

Viele Gartengeräte gibt es mittlerweile auch als elektrische Variante. Der Rasenmäher, die Gartenschere, der Häcksler. Die Kosten für diese teuren Geräte und den Strom, die können Sie sich sparen. Früher ging das auch ohne Strom. Wer einen Garten haben möchte, der sollte es sich nicht allzu bequem machen, sondern auch mal die Muskelkraft ein wenig spielen lassen. Das gehört schließlich auch dazu und hat noch niemandem geschadet.



Eiswürfel statt Kühltasche und Kühlschrank

Will man eine Grillparty veranstalten, dann kommen oft die elektrische Kühltasche oder der Kühlschrank zum Einsatz. Doch selbst das muss nicht sein. Man muss auch ohne Strom nicht auf gekühlte Getränke verzichten. Entweder, man behilft sich mit den bekannten Kühlakkus, oder aber, und das ist wohl ein Stück effektiver, man holt sich extra für die Grillparty Eiswürfel. Die gibt es im fünf oder zehn Kilo Beutel an der Tankstelle oder im Supermarkt zu kaufen. Ein paar Beutel in eine kleine Wanne, die Getränke rein und schon hat man einen kostengünstigen Kühlschrank, der keinen Strom frisst. Selbst wenn die Eiswürfel mit der Zeit schmelzen bleibt das Wasser doch noch lange kühl. Die Masse macht´s eben.

Hier sollte darauf geachtet werden, dass man große Eiswürfel nimmt und kein Crushed-Eis, denn das schmilzt natürlich schneller. Wer nun gar nicht auf eine Kühltasche verzichten möchte, der kann sich auch eine zulegen, die die Kälte mehrere Stunden speichert. Hier ist aber zu beachten, dass sie erst mal auf Betriebstemperatur gebracht werden muss, was wieder Strom kostet.

Elektrogrill contra Holzkohle

Es gibt Menschen, die bevorzugen einen Elektrogrill. Diese Menschen müssen dann damit leben, dass sie erstens viel Geld für den Strom zahlen müssen und zum zweiten auf den typischen Grillgeruch nach Holzkohle verzichten müssen. Ein Holzkohlegrill ist nicht nur um Längen günstiger in der Anschaffung, der kostet auch keinen Strom und die Würste schmecken gleich noch mal so gut. Wer die Möglichkeit hat, der kann auch ein Feuer in einer Feuerschale oder an einer Feuerstelle im Garten machen und darüber einen mobilen Grillrost anbringen. Das ist dann fast wie im Ferienlager.

Fazit: Wie Sie sehen gibt es viele Möglichkeiten, auch im Garten Strom zu sparen. Es geht vieles, ja es geht sogar alles ohne jeglichen Strom aus der Steckdose. Mit Solarzellen ist schon mal viel geholfen und elektrische Kühlschränke oder Grills müssen auch nicht unbedingt sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*