Das sollten Sie in Ihrer Reisebrieftasche haben!

Brieftasche Reisedokumente
© DragonImages – Fotolia.com

Auf Reisen benötigt man natürlich Geld, um sich den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen oder auch einfach ein paar Souvenirs zu besorgen. Doch wie sollte die Brieftasche auf Reisen gefüllt werden? Mit Bargeld? Nicht unbedingt und vor allem nicht mit größeren Summen an Bargeld. Denn dieses ist bei Dieben äußerst beliebt, sodass man hier in jedem Fall Obacht geben sollte.

Sicherheit mit Traveller Cheques

Im Ausland kommt es darauf an, sich einen guten Mix aus verschiedenen Zahlungsmitteln vorzuhalten. Ein wenig Bargeld ist mit Sicherheit in Ordnung, aber planen Sie ein Taschengeld von einigen Tausend Euro für den Urlaub ein, so sollten Sie auf jeden Fall nicht alles in bar mit sich führen. Hier können die alt bekannten Traveller Cheques deutlich bessere Dienste erweisen. Zwar sind auch diese Geldmittel mit Kosten beim Einkauf verbunden, jedoch kann man davon ausgehen, dass sie im Falle eines Diebstahls auch ersetzt werden. Dazu müssen Sie den Kaufbeleg vorlegen und die gestohlenen Traveller Cheques mit Nummern bei einem ausstellenden Unternehmen als gestohlen melden. Unkompliziert und schnell erhalten Sie diese dann ersetzt und können sie wieder in Bargeld umtauschen.

EC-Karte zum Abheben von Bargeld

Aufgrund des weit verbreiteten Plastikgelds sind diese Traveller Cheques heute jedoch nicht mehr so bedeutend, wie noch vor einigen Jahren. Mit der einfachen EC Karte, die im Übrigen den korrekten Namen Maestro Karte trägt, kann man an fast allen Geldautomaten Bargeld abheben. Und Geldautomaten, so genannte ATM, finden sich auch im Ausland recht häufig. Ist das Logo von der Karte auf dem Geldautomaten vermerkt, können Sie hier sehr günstig Geld abheben. Ist dies nicht der Fall, wird eine Gebühr fällig. Diese liegt in der Regel aber deutlich unter den Gebühren, die bei der Abhebung von Bargeld mit Kreditkarte im Ausland anfallen würden.

Kreditkarte zum Bezahlen

Wollen Sie hingegen im Restaurant oder im Laden bezahlen, so sollten Sie nicht die Maestro Karte zücken, sondern eher auf die Kreditkarte zurückgreifen. Zwar werden auch hier Gebühren für den Einsatz im Ausland erhoben, doch fallen diese geringer als bei der Maestro Karte aus. Zudem wird letztere im Ausland nur in wenigen Fällen akzeptiert. Wer das Risiko bei der Kreditkarte verringern will, das von Missbrauch und Diebstahl ausgeht, der kann auch eine Prepaid Kreditkarte einsetzen. Durch diese erhalten Sie die volle Kostenkontrolle und geben auch auf Reisen nicht mehr aus, als Sie bereit sind, auszugeben. Bei der Prepaid Kreditkarte kann man immer nur über den Betrag verfügen, dem man dem zugehörigen Konto vorher gutgeschrieben hat. Das heißt, die Karte kann jederzeit via Online Banking wieder aufgeladen werden. Diebe haben somit keine Chance, mehr als das vorhandene Guthaben auszugeben.


Vorteile der Landeswährung

Grundsätzlich können Sie in vielen Ländern nicht nur in der Landeswährung bezahlen, sondern auch mit US-Dollar oder Euro. Ob man sich für diese Variante der Zahlung entscheidet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Allerdings ist es ratsam, sich die Kurse der einzelnen Währungen einmal näher anzuschauen. Denn oftmals können Sie gut 10 bis 20 Prozent der Kosten einsparen, wenn Sie in Landeswährung bezahlen.

Fazit: Grundsätzlich sollte man auf Reisen immer auf verschiedene Zahlungsmittel setzen. Geht eines davon einmal verloren, so können Sie immer noch auf die anderen zurückgreifen. Bargeld sollte hingegen nur in geringen Mengen mitgeführt werden, schon alleine aus dem Grund, dass dieses im Falle eines Diebstahls nicht ersetzt wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*