Mit Stipendien die Ausbildung finanzieren

Mit Stipendien die Ausbildung finanzieren

Ganz gleich, ob für die Ausbildung nach der Schule oder für die spätere berufliche Weiterbildung: Es gibt viele attraktive Stipendien, die finanzielle und ideelle Unterstützung bieten. Vom Staat, von Stiftungen oder von Vereinen kann man sich auf diese Weise unter die Arme greifen lassen während einer Zeit, in der die Möglichkeiten fürs Geldverdienen in der Regel nur eingeschränkt vorhanden sind.

Eine der bekanntesten Förderungen für die Ausbildung dürfte das BAföG darstellen, das Studenten und Auszubildende mit einer regelmäßigen Finanzspritze während der Ausbildungszeit unterstützt. Ganz ähnlich funktionieren viele Stipendien, die es zusätzlich oder ergänzend gibt. Neben Geldvorteilen, freier Unterkunft oder anderen Leistungen erhält man mit einem Stipendium meist auch Begleitung in Fachfragen, organisatorische Hilfen und ist in ein größeres Netzwerk mit Kontakten und Programmen eingebunden. Der Stipendienlotse des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gibt einen schnellen Überblick, welche Einrichtungen und Stipendienangebote es in Deutschland gibt.

Stipendien für Schule, Studium und Beruf

Dabei ist es im ersten Moment gar nicht so einfach, sich zu orientieren. Allein für die schulische Ausbildung werden zum Beispiel über 60 verschiedene Stipendien gelistet. Auch für die berufliche Ausbildung und Weiterbildung sind es rund 70 mögliche Anlaufstellen. Und wer ein Studium plant, kann gleich auf eines von über 400 Stipendienprogrammen hoffen. Welche Vorteile man im Rahmen eines Stipendiums erhält und welche Voraussetzungen für eine Bewerbung nötig sind, das ist höchst unterschiedlich. Manchmal kommt es darauf an, in welchem Berufsumfeld man eine Ausbildung anstrebt.

So wendet sich eine Stiftung wie die Hartmannbund-Stiftung (Ärztinnen und Ärzte) vornehmlich an Mediziner oder beispielsweise das Wilhelm-Lorch-Stipendium besonders an Interessenten für eine Ausbildung in der Mode- und Textilbranche. Andere Förderungen werden nur an Stipendiaten aus einer bestimmten Region oder in einem Bundesland vergeben. Außerdem kann es Altersbegrenzungen geben und andere Zugangsbestimmungen vorliegen. Nicht selten verstehen sich die Stipendienprogramme besonders als Begabtenförderung. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich dann durch gute Noten, Abschlüsse oder andere Leistungen für eine Aufnahme empfehlen.


Sachleistungen, Geldleistungen und andere Förderungen

Andere Programme richten sich gezielt an sozial benachteiligte Gruppen sowie an Personen, deren Ausbildung als besonders förderungswürdig angesehen wird. So gibt es Stipendien

  • für Waisen
  • für Alleinerziehende
  • für Frauen
  • oder für Ausländer.

Die Förderleistung der verschiedenen Stiftungen kann sich dabei zum Beispiel auf die Übernahme von Studiengebühren beziehen. Manchmal werden Praktika finanziert. Wieder andere Einrichtungen bieten eine kostenfreie Unterkunft und Verpflegung während der Ausbildungszeit an. Auch die Finanzierung von Auslandsaufenthalten, von Sprachkursen oder die Bereitstellung von Materialien und technischer Infrastruktur kann Bestandteil der Unterstützung sein. Teilweise müssen die Stipendien später anteilig zurückgezahlt werden, da sie als Kredit gewährt wurden. Teilweise erfolgt eine Überweisung eines festen Fixbetrags ohne weitere Verpflichtungen. Das Spektrum ist also wirklich groß und kann manche attraktive Verbesserung für die Ausbildung bedeuten. Es lohnt sich daher unbedingt, sich nach den konkreten Möglichkeiten für die eigenen Pläne umzusehen.

Wie findet man die passenden Stipendienplätze?

Besonders bekannt, und mit größeren Programm-Budgets ausgestattet, sind die politischen Stiftungen wie etwa die Friedrich-Ebert-Stiftung oder die Konrad-Adenauer-Stiftung sowie die Studienstiftung des deutschen Volkes oder die Stiftung der deutschen Wirtschaft. Hier bieten sich vor allem für Hochschulstudenten etliche Möglichkeiten. Ein Angebot, das sich gezielt an Personen richtet, die bereits im Beruf stehen, ist das sogenannte Aufstiegsstipendium, das vom Bund finanziert wird.

Neben dem Online-Stipendienlotsen des Bundesministeriums (s.o.) kann sich auch eine Recherche in der Stipendien-Datenbank von e-fellows-net lohnen. Je nach gewünschter Fachrichtung, nach Art der Förderung und (bei einem Auslandsstipendium) nach Land oder Region lässt sich hier eine Suche durchführen. Daneben bieten auch viele Fachorganisationen eine Stipendienberatung speziell für die jeweilige Branche bzw. Fachrichtung an. Hier lohnt es sich bei den jeweiligen Vertretungen und Einrichtungen nachzuschauen.

Fazit

Ein Stipendium kann eine wesentliche Erleichterung für die Ausbildungszeit darstellen. Das gilt in finanzieller Hinsicht. Und das gilt für viele weitere Hilfestellungen, die mit einer Stipendien-Förderung verbunden sind. Erkundigen Sie sich, welche Möglichkeiten es konkret für Ihre angestrebte Ausbildung gibt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*