Richtig lüften – Heizkosten sparen!

Richtig lüften - heizkosten sparen
© Gina Sanders – Fotolia.com

Mittlerweile weiß wohl jedes Kind, dass man durch gezieltes Lüften der Wohnung oder des Hauses Heizkosten sparen kann. Dennoch machen viele Menschen es nach wie vor falsch. Da stehen die Fenster den ganzen Tag auf Kippe mit der Begründung frische Luft in die Wohnung zu lassen. Doch dadurch kühlt die Wohnung schnell aus und je kühler die Wohnung, desto stärker muss die Heizung dann heizen, um die gewünschte Temperatur wieder zu erreichen. Das heißt, dass durch ein ständiges Ankippen der Fenster mehr Energie verbraucht wird, als wenn richtig gelüftet wird.

Kompletter Luftaustausch ohne erhöhten Energieverbrauch

Doch was genau versteht man unter richtigem Lüften? Im Grunde genommen heißt das nichts anderes, als dass die Fenster für etwa fünf bis zehn Minuten vollständig geöffnet werden. Dabei kommt es zu einem kompletten Luftaustausch in den Räumen, ohne das Wände und Möbel gleichzeitig auskühlen. Sie können auch die Türen bei dieser Art des Lüftens öffnen, damit es zu Durchzug kommt. So werden dann wirklich alle schlechten Gerüche oder Düfte vom Kochen aus der Wohnung entfernt. Diesen Vorgang können Sie mehrmals am Tage wiederholen, je nachdem, wie oft und lange Sie sich in den betreffenden Räumen aufhalten.

Thermostatventile beim Lüften ausdrehen

Während die Fenster vollständig geöffnet sind, müssen die Thermostatventile an den einzelnen Heizkörpern entsprechend ausgedreht werden, da ansonsten die Luft außerhalb der Wohnung beheizt würde. Nach etwa fünf bis zehn Minuten intensiven Lüftens werden die die Fenster wieder vollständig geschlossen und die Thermostatventile der Heizungen können wieder aufdreht werden.

Stoßlüften während der Heizperiode

Durch das kurze Stoßlüften, wie es in Fachkreisen bezeichnet wird, benötigt die Heizung weniger Energie, um die ausgetauschte Luft auf die gewünschten Temperaturen zu bringen. Würden Sie hingegen die Fenster den ganzen Tag angekippt halten, so würde stetig kühle Luft herein strömen, während warme Luft nach draußen strömt. Deshalb sollten die Fenster wirklich nur kurzzeitig geöffnet werden und nach wenigen Minuten wieder vollständig geschlossen werden, zumindest in der kalten Jahreszeit.


Weitere Maßnahmen zur Reduktion der Heizkosten

Weiterhin können Sie die Heizkosten senken, indem Sie die Heizkörper an sich nicht zustellen, das heißt, Möbel wie das Sofa haben nichts direkt vor dem Heizkörper zu suchen. Denn auch hier müsste dieser stärker heizen, um die Luft aufzuheizen, weil die warme Luft einfach hinter dem Sofa bleibt und sich nicht richtig im Raum ausbreiten kann. Auch Vorhänge sollten nicht vor den Heizkörpern hängen, da hier das gleiche Prinzip wie bei der Couch wirkt und der Energieverbrauch steigt. Wenn Sie dennoch nicht auf bodenlange Vorhänge verzichten wollen, so finden sich im Handel spezielle, dekorative Klammern, mit denen Sie die Vorhänge über dem Heizkörper nach oben raffen und befestigen können. Die Klammern sind bereits für wenige Euro erhältlich und können so gewählt werden, dass sie auch zum Stil der restlichen Einrichtung passen. Beliebt sind hier Schmetterlinge oder die Sonne als Motiv, wobei es natürlich noch zahlreiche andere im Handel gibt.

Fazit: Grundsätzlich können Sie bei den Heiz- und Energiekosten bereits mit einfachen Mitteln Energie und dadurch Geld sparen. Dieses ist in Anbetracht der explodierenden Energiepreise auch unbedingt notwendig.

Energiekosten sparen

Programmierbare Thermostate für den Heizkörper nutzen

Programmierbare Thermostate nutzen

Programmierbare Thermostate sind nicht nur praktisch, weil man damit genau einstellen kann wann welcher Raum beheizt werden soll, sondern man spart dadurch auch noch jede Menge Energiekosten. Mehr lesen…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*