So sparen Sie auch im Büro Strom!

Computer kaufen günstig
© Rawpixel.com – Fotolia.com

Der Klimawandel und die damit verbundenen Veränderungen unseres Lebensumfeldes sind momentan aktueller denn je. Es vergeht kein Tag, an dem man nicht von neuen Möglichkeiten hört, wie man das Klima retten kann. An erster Stelle steht ganz klar die Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Hier wird die Industrie bereits tätig und entwickelt entsprechende Möglichkeiten. Aber auch wir können dafür sorgen, dass das Klima vielleicht bald wieder besser aussieht. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind. Wenn jeder eine Kleinigkeit dazu beiträgt, dann kann ganz schnell mehr daraus werden. Ein bisschen auf seinen Stromverbrauch schauen, und schon ist ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet. Und nicht nur das, auch der Geldbeutel wird geschont.

Den eigenen Stromverbrauch zu Hause, den hat man natürlich als erstes im Auge, werden doch monatlich die Stromkosten abgebucht. Und wer nicht spart, der wird am Jahresende eine dicke Nachzahlung bekommen. Im Büro ist einem das Stromsparen vielleicht gänzlich egal, weil man selbst ja nichts zahlen muss. Wer aber auch hier sparen möchte, nicht nur etwas für die Umwelt tun will, sondern auch dafür sorgen, dass die Stromkosten des Arbeitgebers niedriger werden, der kann am eigenen Schreibtisch anfangen. Und vielleicht lässt der Chef für die gesparten Kosten am Ende ja eine nette Feier springen, wer weiß. Und wenn nichts dabei herausspringt, dann hat man auf alle Fälle ein gutes Gewissen. Kommen wir nun zu den Möglichkeiten, im Büro Strom zu sparen.

Strom sparen am Computer

Stromfresser Nummer Eins ist der Computer. Wenn in einem Großraumbüro beispielsweise 20 Computer samt Bildschirmen den ganzen Tag laufen, also 10 Stunden lang, dann wäre das bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 200 Watt pro Computer etwa 1600 Euro Kosten pro Jahr. Wenn man nun aber die Computer oder vielleicht auch nur die Monitore (da das ständige Aus- und Einschalten eines Computers nicht besonders gut ist für das Gerät und man den Computer im Büro doch öfter braucht) immer dann, wenn man sie längere Zeit nicht braucht, wie zum Beispiel bei Konferenzen oder in der Mittagspause, ausschaltet, kann man hier eine Menge Geld sparen.

Bürobeleuchtung

Auch das Thema Licht ist eine Sache, an der man sparen kann. Ist draußen ein schöner Sonnentag, sollte überlegt werden, ob man die Deckenbeleuchtung nicht einfach ausschaltet, sofern die Lichtverhältnisse es zulassen. Auch die Schreibtischlampe ist ein Stromfresser. Wenn allerdings das Licht für richtiges Arbeiten immer angeschaltet sein muss, dann sollten entweder Energiesparlampen oder zumindest Birnen mit einer niedrigeren Wattleistung genommen werden. Übrigens, in Räumen, in denen sich niemand aufhält, muss auch kein Licht brennen.

Kaffee warmhalten?

Jedes Büro hat eine Kaffeemaschine. Jeden Morgen wird Kaffee gekocht. Über den Tag verteilt vermutlich öfter als einmal. Ist der Kaffee fertig, wird eine Tasse eingeschenkt und der Rest wird auf der Warmhalteplatte weiter geheizt. Das verbraucht Strom und muss nicht sein. Wer keinen kalten Kaffee möchte, der bringt einfach von zu Hause eine Thermoskanne mit oder man schafft sich gleich eine für das Büro an. Auch eine Kaffeemaschine mit Thermoskanne ist eine Lösung.


Radio und Fernsehgeräte

Ist im Büro ein Radio erlaubt, dann sollte auch dieses immer dann ausgeschaltet werden, wenn gerade niemand im Büro ist, wie zum Beispiel in der Pause. Eine dauerhafte Musikberieselung ist für die Effektivität der Arbeit auch nicht immer dienlich. So sollte man eventuell mit den Kollegen absprechen, nur zu gewissen Zeiten das Radio anzuschalten.

Besitzt das Büro einen Fernseher, um sich zum Beispiel Videopräsentationen anzusehen, dann sollte das Gerät immer ausgeschaltet sein, also nicht im Standby-Betrieb, da der Fernseher auch dann Strom frisst. Es ist zwar nicht viel, aber das läppert sich zusammen.

Kopierer und Faxgeräte

Das Thema Kopierer muss hier auch angesprochen werden. In keinem Büro wird von früh bis spät kopiert, aber der Kopierer ist immer an. Das kostet und ist in der Regel nicht nötig. Also, das Kopiergerät ausschalten und nur dann anmachen, wenn man kopieren muss, auch wenn es etwas dauert, bis das Gerät hochfährt.

Eine weitere Möglichkeit, Strom zu sparen, ist das Faxgerät. Hat man ein separates Fax, also keine Telefon-Fax-Kombination, und ist man auch nicht darauf angewiesen, dass das Fax ständig an ist, sollte man es ausschalten. Die eingehenden Fax-Nachrichten werden bei neueren Geräten gespeichert und beim nächsten Anschalten automatisch ausgedruckt.

Fazit: Wer im Büro ein bisschen umweltbewusster denkt, der kann einerseits einen großen Beitrag für den Klimaschutz leisten und zum zweiten der Firma auch noch eine Menge Geld sparen. Einfach dem Chef mal ein paar Vorschläge bringen, er wird bei soviel Eigeninitiative sicherlich begeistert sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*