Versicherungstipps für Cabriofahrer

Cabrio Versicherung Tipps
© Arcansél – Fotolia.com

Wenn die Sonne scheint und das Wochenende mit Freizeit lockt, dann sieht man zunehmend mehr Cabrios auf den Straßen. Das Fahren mit offenem Verdeck wird immer beliebter, da erst hier das richtige Freiheitsgefühl aufkommt. Doch mit dem Cabrio kommen auch versicherungstechnisch einige Besonderheiten auf den Besitzer zu, die es zu beachten gilt. Zum Beispiel kann ein Cabriofahrer einiges sparen, wenn er das Auto nur zeitweise, also während der schönen Jahreszeit nutzt. Dies ist mit Hilfe von Saisonkennzeichen möglich.

Vollkasko günstiger als Teilkasko

Für viele Cabriofahrer gestaltet sich oft die Vollkaskoversicherung günstiger, als die Teilkasko. Dies liegt einfach daran, dass bei der Berechnung der Beiträge zur Vollkasko auch die Schadenfreiheitsrabatte, die man bisher erreicht hat, mit berücksichtigt werden. Bei der Teilkasko hingegen spielen diese keine Rolle. So erfolgt hier zum Beispiel nach einem Schaden auch keine Aufstockung der Beiträge. Gerade bei niedrigen Schadenfreiheitsklassen kann Sie mit der Vollkasko trotz höherer Leistungen mitunter geringere Beiträge erzielen. Ein Vergleich diesbezüglich lohnt sich allemal, denn mit der Vollkaskoversicherung werden auch die Schäden am eigenen Fahrzeug versichert.

Einstufung von Cabriofahrern oft günstiger

Ferner werden Cabriofahrer bei den Versicherern besonders günstig eingestuft. Denn sie gehen davon aus, dass diese besonders vorsichtig fahren und auch beim Parken sehr vorsichtig sind. Dadurch entstehen mit Cabrios deutlich weniger Unfälle, was sich auch an den geringeren Beiträgen für Cabriofahrer zeigt. Ebenfalls werden die Cabrios nicht als tägliches Nutzfahrzeug eingesetzt, sodass sie eine deutlich geringere Kilometerleistung aufweisen, was sich wiederum für einen günstigeren Versicherungsschutz ausspricht.

Leistungen im Schadensfall

Grundsätzlich sind hinsichtlich der Leistungen im Schadensfall aber auch einige Dinge zu beachten. Trotzdem das Verdeck beim Cabrio offen bleiben kann, wenn man es tagsüber irgendwo parkt, muss man es immer abschließen. Andernfalls kann die Versicherung die Leistung wegen Fahrlässigkeit des Kunden auch verweigern. Außerdem sind in diesen Fällen nur fest eingebaute Inhalte des Wagens versichert, wie etwa das Radio oder ein fest eingebautes Navigationsgerät. Alle beweglichen Dinge im oben offenen Cabrio hingegen fallen nicht unter den Versicherungsschutz.


Wird das Auto über Nacht abgestellt oder in einer unsicheren Gegend geparkt, so reicht das Abschließen alleine nicht aus. Hier verlangen die Versicherer auch das Schließen des Verdecks, um den Diebstahl zu erschweren. Sollte es zum Diebstahl kommen, wenn das Cabrio über Nacht oben offen geparkt wurde, so kann die Versicherung auch hierbei die Leistung verweigern.

Fazit: Zur Versicherung von Cabrios gibt es bei der Wahl der richtigen Versicherung einiges zu beachten. Nur wer sich an die Spielregeln hält, kann seine Versicherung im Ernstfall auch in Anspruch nehmen und mit den betreffenden Leistungen seitens der Versicherung rechnen. Obwohl Cabriofahrer nun aber bei nahezu allen Versicherern etwas günstiger versichert werden können, als normale Kraftfahrzeuge. So sollten Sie auf jeden Fall einen Vergleich durchführen. Die Höhe der Beiträge schwankt nämlich auch hier je nach Anbieter teilweise erheblich, sodass letztendlich nur der Vergleich das tatsächlich günstigste Angebot ans Licht bringt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*