Hausratversicherung – Diese Tipps helfen beim Abschluss

Hausratversicherung
© Marco2811 – Fotolia.com

Ab einem bestimmten Wert des angesammelten Hausrats ist es angeraten, eine gesonderte Versicherung dafür abzuschließen. Wer einige Punkte beachtet, kann sich nicht nur viel Ärger sparen.

Mit den Möbeln geht es los, Haushaltsgeräte wie Waschmaschine oder Geschirrspüler kommen dazu, vom Fernseher, Computer oder teuren Musikinstrumenten ganz zu schweigen. Die persönlichen Habseligkeiten, die sich über die Jahre in einem Haushalt ansammeln, können in der Gesamtsumme beträchtliche Werte erreichen. Mit einem festen Dach über dem Kopf, kann den Sachen ja auch nicht viel passieren, denkt vielleicht der eine oder andere. Doch was ist bei einem Rohrbruch, der die Wohnung unter Wasser setzt? Oder bei einem Diebstahl? Bei einem Einbruch fehlen häufig anschließend nicht nur die wertvollsten Dinge, sondern es sieht auch die Einrichtung durch Vandalismus beim Durchwühlen der Zimmer reichlich ‚mitgenommen‘ aus. Gegen solche Schäden gibt es die Hausratsversicherung. Die Versicherung springt auch dann ein, wenn es zu einem Verlust durch Brand, Blitzschlag oder schwere Stürme kommt.

Hausratversicherung – Was ist versichert?

Zum Versicherungsumfang zählen in der Regel zunächst die beweglichen Besitztümer im Haus. Der Perserteppich ist das genauso wie das Silberbesteck, Mäntel oder das Klavier. Dabei sind nicht nur die eher teureren Gegenstände inbegriffen. Geschirr, Kleidungsstücke, der Fotoapparat, sogar die Lebensmittelvorräte gehören zum versicherten Hausrat dazu. Schmuck, Kunstgegenstände und andere besondere Wertsachen werden allerdings eventuell nur zu kleineren Anteilen ersetzt. Weitere Zusatzvereinbarungen können getroffen werden, z.B. gegen Fahrraddiebstahl, gegen Überspannungsschäden und ähnliches mehr. Die jeweiligen Versicherungsverträge sind von Anbieter zu Anbieter verschieden. Vor einem Abschluss gilt es also, genau die einzelnen Bestimmungen durchzulesen und zu vergleichen.

Vier Tipps zur Hausratsversicherung

  1. Wenn Sie eine Hausratsversicherung abschließen, ist es sinnvoll, eine Liste anzufertigen über alle Gegenstände, die zum Versicherungsumfang gehören. Auf diese Weise haben Sie im Schadensfall eine schnelle Übersicht zur Hand. Ergänzen Sie diese Liste im Laufe der Zeit immer wieder um neu hinzugekommene Gegenstände im Hausrat.
  2. Passen Sie dann auch die Versicherungssumme nach und nach im Zeitverlauf immer wieder in der Höhe an. Dabei hilft ihnen die Liste, um abzuschätzen, wann sich eine signifikante Erhöhung des Gesamtwertes Ihres Hausrats ergeben hat. So vermeiden Sie eine schleichende Unterversicherung.
  3. Vergleichen Sie auf jeden Fall vor dem Versicherungsabschluss die Angebote mehrerer Gesellschaften. Die Tarife unterscheiden sich zum Teil enorm. Einsparungen von hundert Euro und mehr sind bei einem gründlichen Vergleich keine Seltenheit. Auch nach einem Abschluss lohnt es sich, immer wieder einmal zu überprüfen, ob es günstigere Versicherungsmöglichkeiten gibt.
  4. Nutzen Sie für einen solchen Versicherungsvergleich auch die komfortablen Möglichkeiten, die Ihnen das Internet bietet. Auf etlichen Vergleichsportalen haben Sie Gelegenheit sich die aktuellen Tarifoptionen mehrerer Anbieter anzeigen zu lassen und direkt einander gegenüberzustellen. So können Sie schnell einen ersten Überblick erhalten, wo für Sie, die besseren Bedingungen zu finden sind.

Hausratversicherung übernimmt Folgekosten

Neben der Wertersetzung der betroffenen Gegenstände im Schadensfall übernimmt die Hausratsversicherung zudem weitere Kosten, die in der Folge anfallen. Dazu gehören Reparaturkosten, Aufwendungen für Änderungen an Türschlössern,  Aufwendungen für das Aufräumen und den Abtransport oder eventuelle Hotelkosten. Kommt es zu einem Versicherungsfall, sollte der Versicherer möglichst zeitnah unterrichtet werden. Der Versicherungsnehmer ist auch verpflichtet, den Schaden möglichst gering zu halten und geeignete Maßnahmen dafür zu ergreifen. Andernfalls kann es zu Einschränkungen bei der Versicherungsleistung kommen.

Auch Wohngegend bestimmt den Preis

Übrigens hängt die Höhe der Beiträge in der Hausratsversicherung auch davon ab, wo Sie wohnen. Die Versicherer legen meist mehrere Tarifzonen für die Berechnung zugrunde. Da in einer Großstadt ein erhöhtes Einbruchsrisiko besteht, liegen hier die Beiträge daher im Durchschnitt höher. Bei einer Beispielberechnung eines Angebots etwa mit einem Online-Rechner sollten Sie daher ihren tatsächlichen Wohnort angeben, damit Sie realistische Angaben erhalten.


Fazit

Wichtig bei einer Hausratsversicherung ist, dass die vereinbarte Versicherungssumme besonders bei steigendem Gesamtwert stets dem tatsächlichen Wiederbeschaffungswert entspricht. Dazu hilft eine regelmäßig aktualisierte Liste. Zu den Anpassungen der Versicherung kann auch einmal der Wechsel zu einem günstigeren Versicherer gehören. Ein Tarifvergleich kann helfen, auf Dauer mehrere hundert Euro einzusparen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Marco2811 - Fotolia.com