Der Finanzplan in Excel – clevere Alternative zum Haushaltsbuch

Die clevere Alternative zum Haushaltsbuch

Der Finanzplan in Excel Das Geld ist knapp. Angesichts sinkender Beschäftigungszahlen in Deutschland mehren sich die Fälle, bei denen die Menschen am Ende des Monats nur noch rote Zahlen auf dem Kontoauszug sehen. Der "Finanzplan in Excel" hilft dabei, sich einen Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen.

Das Geld rinnt einem wie Sand zwischen den Fingern hindurch. Die meisten Menschen realisieren leider nicht, wofür sie Monat für Monat ihr Geld ausgeben. Wer dann am Ende eines Monats nur noch rot gedruckte Kontoauszüge in seiner Post vorfindet, sollte nicht jammern, sondern lieber die Ärmel hochkrempeln. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich einmal besonders ausgiebig mit den eigenen Finanzen zu beschäftigen. Wer genau weiß, wie viel Geld er im Monat einnimmt und wofür er es ausgibt, kann Einsparmöglichkeiten finden und eine bessere Finanzplanung auf die Beine stellen.


Bei diesem Unterfangen hilft der "Finanzplan in Excel". Dabei handelt es sich um ein Finanzprogramm, das sich in Excel einklinkt und sich direkt in dieser stark verbreiteten Tabellenkalkulation starten lässt. Der Finanzplan kümmert sich darum, alle Einnahmen und Ausgaben übersichtlich und dabei auch nach Monaten sortiert zu erfassen. Tina Kaiser: "Der Finanzplan hilft jedem Anwender dabei, ganz anders mit dem eigenen Geld umzugehen. Nur wer bewusst nachvollzieht, wofür er sein Geld ausgibt, kann auch herausfinden, wie sich die eigenen Ausgaben reduzieren lassen. In harten Zeiten wie diesen ist gutes Wirtschaften der beste Weg zum eigenen Wohlergehen."

Der Finanzplan berücksichtigt bereits die wichtigsten Ausgaben und erfasst Posten wie das Haushaltsgeld, das Taschengeld für die Kinder, die Miete, die Aufwendungen für Strom, Gas und Wasser, die Müllgebühren und die Telefonkosten. Gelungen sind die umfassenden Statistiken, die das Finanzprogramm automatisch aus den eingegebenen Zahlen berechnet. Bunte Diagramme zeigen außerdem auf den Monat oder aufs Jahr gesehen an, wie sich die Einnahmen und Ausgaben entwickeln. Tina Kaiser: "Aufs Jahr ausgerechnet kann der Anwender sofort seinen erzielten Überschuss oder die Unterdeckung der eigenen Finanzen ablesen."

Das Programm lässt sich nicht nur von Arbeitnehmern einsetzen, sondern arbeitet auch allen Selbstständigen zu. So ist es möglich, im Programm Steuerrücklagen in beliebiger Höhe zu berücksichtigen. Bei den Einnahmen unterscheidet der Finanzplan gerne auch steuerpflichtige und steuerfreie Einkünfte. Tina Kaiser: "Der Finanzplan ist ein tolles Instrument. Er hilft Ihnen, Ihre Ziele schnell und strukturiert zu erreichen. Der Umgang macht Spaß und ist von Tausenden von Anwendern jahrelang erfolgreich erprobt."

Eine kostenlose Testversion erlaubt es, das Programm einmal in aller Ruhe auf dem eigenen Rechner auszuprobieren. Die EasyEdition für 2,50 Euro im Monat bietet dann keine Einschränkungen mehr. Wer sich noch mehr von der Software erwartet, abonniert die Plus- oder Pro-Edition. Diese beiden Versionen gestatten u.a. auch eine Vermögensaufstellung, eine Steuerschätzung für das laufende Jahr oder eine Rürüp-Rentenberechnung. Übrigens gibt es auch eine YouthEdition für die Jugend, die Jugendlichen einen ersten Überblick über ihre Finanzen vermittelt. Diese Version ist kostenfrei zu haben.

Die Entwickler empfehlen den Bezug der Finanzplan-CD, da sie neben der Excel-Datei auch Flash-Filme mit einem Tutorial, häufig gestellte Fragen und die dazu passenden Antworten sowie ausführliche Anleitungen enthält. Die CD kostet 12,90 Euro. Von diesem Preis lassen sich 5 Euro auf die spätere Anschaffung der Software anrechnen.

Hier können Sie die kostenlose Demoversion herunterladen…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*