Rürup Rente – Die steuerlichen Vorteile

Rürup-Rente
© nmann77 – Fotolia.com

Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger, da die gesetzliche Rente im Alter alleine nicht mehr ausreichen wird, um den eigenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Die meisten Menschen werden dabei zuerst an die Riester-Rente denken, aber diese ist eben nicht für Jeden geeignet. Wer selbstständig ist, der sollte sich zum Beispiel die Rürup-Rente näher ansehen.

Beiträge steuerlich absetzbar

Die Rürup-Rente bringt enorme steuerliche Vorteile mit sich und genau das ist, was den meisten Menschen auch im ersten Moment einfällt, wenn sie an diese Form der Altersvorsorge denken. Wenn man mit der Rürup Rente privat vorsorgt, kann man einen Großteil der eingezahlten Beiträge steuerlich absetzen. Aktuell sind es immerhin noch bis zu 66 Prozent. Dadurch werden die eigenen Einkünfte für den Fiskus geringer und der Anteil an Steuern geringer.

Versteuerung der Rente im Alter

Während der Ansparphase fallen also für diese Form der Vorsorge auch keine Steuern an. Allerdings sind die Einkünfte aus der Rente im Alter zu versteuern. Diese werden ebenfalls stückweise angehoben, bis zum Jahr 2020 um jährlich zwei Prozent, danach nur noch um ein Prozent. Ab dem Jahr 2040 müssen deshalb die Einkünfte aus der Rürup Rente auch voll versteuert werden. Diese Art der Besteuerung bezeichnet man dabei als nach gelagerte Besteuerung. Doch die meisten Menschen fahren damit deutlich günstiger. Denn erfahrungsgemäß ist der persönliche Steuersatz des Einzelnen im Alter deutlich geringer, als in jungen Jahren, sodass auch die Steuerlast sinkt, selbst wenn die Rente versteuert werden muss.

Nachteile der Rürup Rente

Allerdings hat die Rürup Rente auch einige Nachteile. So kann das angesparte Kapital nicht als einmalige Auszahlung ausgezahlt werden und in der Regel steht auch Vererbbarkeit. Das heißt, sollte der Versicherte vor Eintritt der Rente versterben, so kann das Geld, welches in der Rürup Rente angespart wurde, nur an den Ehepartner oder unterhaltsberechtigte Kinder ausgezahlt werden. Sind diese nicht vorhanden, so fließt das Geld automatisch dem Staat zu. Durch eine Zusatzversicherung kann dieses Problem allerdings umgangen werden. Mit ihr können auch andere Bezugsberechtigte bestimmt werden. Diese ist jedoch mit einem eigenen Beitrag versehen, sodass sie auch entsprechende Mehrkosten verursacht. Das heißt, die Familie oder nichteheliche Lebenspartner abzusichern ist bei der Rürup Rente mit zusätzlichen Kosten verbunden.


Vorteil: Rürup Rente ist nicht pfändbar

Einen wichtigen Vorteil darf man bei einer ganzheitlichen Betrachtung der Rürup Rente allerdings nie aus den Augen verlieren. Auch Selbständige können in eine finanzielle Notlage geraten. Die Gläubiger dürften dann in der Regel alles pfänden, was sich im Besitz des Schuldners befindet. Die Rürup Rente ist davon jedoch ausgenommen. Auch im Falle einer Insolvenz fließt sie nicht in die Insolvenzmasse mit ein. Sollte Selbstständiger arbeitslos werden und auf Hartz IV angewiesen sein, so zählt das Vermögen in der Rürup Rente ebenfalls zum geschützten Vermögen. Es besteht als keine Verpflichtung, es aufzubrauchen, bevor eine Hartz-IV-Anspruch besteht.

Fazit: Die Rürup Rente lohnt sich vor allem für Selbständige, die über ein hohes Einkommen mit einem entsprechend hohen Steuersatz verfügen. Ohne die entstehenden steuerlichen Vorteile lohnt sich eher die Riester Rente mit den staatlichen Zulagen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*