So sparen Sie beim Kauf eines Wäschetrockners

So sparen Sie beim Kauf eines Wäschetrockners

Ein gutes Klasse A Gerät spart gegenüber einem alten Klasse C Gerät rund 100 Euro jährlich an den Stromgebühren! Investieren Sie beim Kauf eines Wäschetrockners also lieber etwas mehr in einen energiesparsamen Gerätetyp. Schon in vergleichsweise kurzer Zeit sind die Mehrkosten wieder drin.

Wenn man ein scharfes Auge auf die Haushaltsausgaben haben muss, liegt es natürlich nahe, bei jeder Neuanschaffung zum billigsten Gerät zu greifen. Auch beim Wäschetrockner gibt es preisgünstige Angebote, die auf den ersten Blick sehr attraktiv erscheinen. Doch nicht selten kommt die teure Rechnung hinterher: In Form von hohen Stromgebühren. Denn nicht jedes Billig-Gerät ist auf Energiesparen geeicht. Wer beim Kauf vielleicht 70 oder 100 Euro spart, zahlt anschließend dafür möglicherweise 100 Euro mehr für den Stromverbrauch – und zwar jährlich.

Unbedingt auf die Energieklasse achten

Schauen Sie sich daher in jedem Fall die Einstufung der offiziellen Energieeffizienzklasse an, die bei den meisten Geräten in Form des EU-Labels angegeben ist. Die Skala reicht prinzipiell von D (sehr schlecht) bis zu A (ziemlich gut). Innerhalb der Buchstaben werden dann noch Auszeichnungen von A+ (besser als A) bis A+++ (noch besser…), bzw. B+ bis B+++ usw. vergeben. Wer sich ein ordentliches Klasse A Gerät zulegt, schont seine Stromrechnung ganz beträchtlich. Statt 400 kWh und mehr, werden dann im Jahr eventuell nur um die 130 kWh verbraucht. Das EU-Label klebt beim Einzelhändler in der Regel als Etikett direkt auf dem Gerät. Im Zweifel hilft eine Nachfrage weiter.

Geräte-Tausch kann sich bezahlt machen

Das Einsparpotential ist so groß, dass es sich auch lohnen kann, einen alten Trockner, der noch mit sehr schlechten Energiewerten arbeitet, gegen einen neuen auszutauschen. Um die 550-650 Euro kann ein A-Gerät beim Neukauf kosten. B-Geräte gibt es auch schon im Spektrum von 300 Euro. Im Vergleich zu neuen C-Geräten, die auch kaum unter 240 Euro zu erhalten sind, machen sich die niedrigeren Stromkosten also schon schnell bemerkbar.

Prüfen Sie ruhig einmal, was Ihr aktueller Trockner an Energie verbraucht. Wenn Sie keinen aussagekräftigen Hinweis am Gerät finden und die Bedienungsanleitung mit den technischen Daten irgendwo verloren gegangen ist, können Sie für eine Messung auch ein Strommessgerät verwenden. Das kann man sich übrigens oft auch kostenlos ausleihen und gleich für den Energie-Check einiger anderer Elektro-Geräte einsetzen.

Was sind denn nun gute Energieverbrauchswerte beim Wäschetrockner?

In puren Zahlen ausgedrückt landen die absoluten Top-Geräte derzeit (Stand 4/2011) bei einem Stromverbrauch von ca. 1,5 oder 1,7 kWh pro Trockenvorgang. Ein C-Gerät hat im Vergleich dazu fast das Dreifache. Neugeräte der C-Klassifikation erreichen beispielsweise 3,8 oder 3,9 kWh. In etlichen Waschküchen dürften aber heute auch noch Geräte stehen, die 4,5 oder bis zu 5 kWh benötigen.

Bessere B-Geräte liegen bei 3,3 kWh. Generell sollte man bedenken, dass die Produktangaben beim Kauf normalerweise die Angaben des jeweiligen Herstellers sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, dass die Werte stimmen und auch sonst die Qualität des Trockners passt, sucht am Besten noch den einen oder anderen Testbericht von einer unabhängigen Stelle heraus. Zum Beispiel per Suchmaschine im Internet.


Wäschetrockner Kauf – Beachten Sie die Geräte-Typen!

Natürlich macht es bei den Einzelangaben auch einen Unterschied, ob es sich um einen 5 kg, 6 kg oder 7 kg Trockner handelt. Für den Energievergleich sollte dieses Ladevolumen pro Trockenvorgang mit berücksichtigt werden. Außerdem gibt es mit Ablufttrocknern, Kondenstrocknern sowie Wärmepumpentrocknern unterschiedliche Technik-Typen, die es zu beachten gilt.

Wenn ein Feuchtigkeitssensor eingebaut ist, der bei Erreichen der gewünschten Trockenstufe automatisch abschaltet, hilft das zum Stromsparen gegenüber einer reinen Zeitschaltuhr meist zusätzlich. Doch welcher Geräte-Typ für Ihre Erfordernisse und Raum-Situation am besten geeignet ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Ablufttrockner brauchen einen gesonderten Abluft-Anschluss. Wärmepumpentrockner gelten als besonders energie-effizient, sind aber auch wiederum etwas teurer. Suchen Sie für Einzel-Details das Gespräch mit ihrem Fachhändler.

Fazit

Die richtige Geräte-Wahl beim Wäschetrockner-Kauf kann bis zu 1.000 Euro sparen. Betrachtet man die gesamte Lebensdauer von 10-14 Jahren, macht sich dabei besonders der günstige Stromverbrauch von sparsamen Geräten bemerkbar. Zahlen Sie beim Neukauf lieber ein paar Euro mehr, um dafür einen Wäschetrockner mit möglichst niedrigem Durchschnittsverbrauch zu erhalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © L.S. - Fotolia.com, Foto2: © rare - Fotolia.com, Foto3: © by-studio - Fotolia.com, Foto4: © Kathrin39 - Fotolia.com, Foto5: © Dan Race - Fotolia.com