USB-Steckdosenleiste – Strom sparen für Technikfans

USB Steckdosenleiste
© amophoto.net – Fotolia.com
Wer viel am Computer arbeitet und den lieben langen Tag Scanner und Drucker oder  Unterhaltungselektronik im wechselnden Einsatz hat, für den könnte eine USB-Steckdosenleiste interessant sein. Damit sind einzelne Netzanschlüsse separat an- und abschaltbar. Das ist bequem und kann Geld sparen.

Wie schnell vergisst man, dass man den Scanner eingeschaltet hat. Ein paar Probe-Scans gemacht, Ergebnis abgespeichert, zurück zum Textverarbeitungsprogramm. Während man sich so schon längst den nächsten Aufgaben widmet, ist der Scanner weiter in Betrieb. Und bleibt es dann vielleicht den ganzen Tag. Mit einer Mehrfachsteckdose mit USB-Steuerung lässt sich so etwas vermeiden. Denn damit können einzelne Steckdosen gezielt auf bestimmte Zeiten programmiert werden, oder per ‚Aktionssteuerung‘ an bestimmte Aktionen am PC gekoppelt werden. Angeschlossene Geräte der PC-Peripherie bekommen dann nur Strom, wenn Sie tatsächlich auch verwendet werden. Das reduziert den Stand-by-Verbrauch und schränkt vor allem die Zeiten unter Vollbetrieb erheblich ein.

Einstellbare Profile für jede Steckdose erlauben variable Anwendungen

Bei der USB-Steckdosenleiste revolt Intelli-Plug zum Beispiel sind 4 von 6 Steckdosen  vom PC aus steuerbar. Die Steckerleiste wird zunächst wie jede andere Mehrfachsteckerbox mit dem Stromnetz verbunden. Per USB-Kabel wird die Verbindung zum Computer hergestellt. Nach der Installation der Steuerungssoftware lässt sich für jede USB-Steckdose ein Muster festlegen, nach dem der Stromfluss geregelt wird, etwa: Der Scanner wird beim Start des Scanprogramms gestartet, und beim Schließen desselben wieder abgeschaltet. Oder: Der Drucker bekommt nur dann Strom, wenn ein Druckauftrag gesendet wird. Dasselbe geht ähnlich für das Modem, das erst beim Aufrufen des Browsers angeschaltet wird oder den Monitor, der beim PC-Ausschalten ebenfalls abgeschaltet wird. Auf diese Weise lässt sich auch automatisch die gesamte PC-Peripherie vom Netz nehmen, wenn der Computer heruntergefahren wird.

Anschluss und Installation der USB-Steckdosenleiste

Bei der Intelli-Plug-Leiste geht die Installation ohne viel Aufhebens per Installations-CD vonstatten. Bei manchen anderen Geräten sind eventuell Treibereinstellungen vorzunehmen. Grundsätzlich ist die Steuerungssoftware auch netzwerkfähig.

Zu bedenken ist, dass mit einem Anschluss der USB-Steckdosenleiste ein USB-Platz am Computer dauerhaft belegt ist und ein paar Kabel mehr unterzubringen sind. Technikfans tun sich mit dem Installieren sicher leichter. Prinzipiell sollte das Anschließen einer Plug&Play-Komponente, die man nur einzustecken braucht, aber auch für technisch weniger Begabte machbar sein. Die ‚Neuverkabelung‘ und Einrichtung braucht zwar ein wenig Zeit. Die tägliche Einzel-Steuerung übernimmt dafür später dann die Software. Die Steckdosenleiste funktioniert übrigens auch ohne eingeschalteten PC. Eine kleine Leuchtanzeige signalisiert den jeweiligen Aus/An-Status der Steckdosen.

Anschaffungskosten der USB-Steckdosenleiste zahlen sich aus

Mit gut und gerne 30 Euro ist die Anschaffung einer USB-Steckdosenleiste nicht unbedingt die billigste Investition für eine Handvoll Steckdosenplätze. Je nach Nutzung und kluger Programmierung sind aber auf Dauer gute Einsparungen möglich. Geht man von einem Verbrauch bei manchen Scannern von 15-30 Watt in bloßer Betriebsbereitschaft aus, lässt sich leicht ausrechnen, dass sich das je nach Anzahl der angeschlossenen Geräte und der sonst üblichen Laufzeiten recht schnell auszahlen kann.

Ist die USB-Steckdosenleiste nur für die PC-Umgebung geeignet?

Grundsätzlich sind alle Geräte anschließbar, die die angegebene Maximalbelastung der USB-Steckdosenleiste nicht überschreiten. Konkrete Angaben sollten der jeweiligen Produktbeschreibung zu entnehmen sein. Neben verschiedenen Haushaltsgeräten dürfte sich aber insbesondere die Kombination mit Hifi-Anlagen, Lautsprecherboxen oder CD-Spielern anbieten. Weil sich die Steckdosen auf festgelegte Tageszeiten einstellen lassen, können diese meist stromverschlingenden Geräte nutzungskonform angesteuert werden und wenigstens die Nacht hindurch ganz ausgeschaltet werden. Als positiver Nebeneffekt ist außerdem ein Überspannungsschutz gegeben.

Fazit: Mit ein wenig Überlegung kann eine USB-Steckdosenleiste zum Stromsparen helfen und nebenbei den Bedienkomfort erhöhen. Technikbegeisterte kommen extra auf ihre Kosten. Neben der beschriebenen Steckerleiste sind noch weitere Ausführungen im Handel erhältlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © amophoto.net - Fotolia.com