Unabhängige Beratung bei der Geldanlage ist Pflicht

Unabhängige Beratung bei der Geldanlage ist Pflicht

Ob nun beim kleinen Einkauf oder dem Buchen einer Reise – überall wird aufs Geld geachtet. Die Einen wollen nur sparen, die anderen suchen zusätzlich nach dem besten Preis-Leistungsverhältnis. Beim Thema Geld sind sich die meisten Menschen demnach einig. Wie kommt es also, dass bei Entscheidungen über Geldanlagen immer wieder die größten Fehler gemacht werden? Warum sollte man nicht dieselbe Sorgfalt, die man der Auswahl einer neuen Waschmaschine oder eines DVD Rekorders widmet, indem man Preise und Leistung vergleicht, auch im Bereich Geldanlagen an den Tag legen?

Beratung schützt vor Verlusten

Gerade in diesem Bereich ist es wichtig nicht nur zu sparen, sondern sich auch vor Verlusten und Fehlern zu schützen. Der erste Schritt dazu sollte eine kompetente Beratung sein. Heutzutage bieten viele Kreditinstitute, Hausbanken und Versicherungen Beratungen im Zusammenhang von Geldanlagen an, aber als Verbraucher sollte man sich bewusst machen, dass es zwar im Interesse der eigenen Bank liegt, die Kunden durch guten Service und Leistungen zu binden, aber im Vordergrund steht, wie in jedem Unternehmen, die eigenen Produkte an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Eine Beraterin der Deutschen Bank wird Ihnen kaum Produkte der Sparkasse empfehlen, ein Versicherungsvertreter der Allianz wird Ihnen nie Produkte der AXA ans Herz legen, auch wenn diese in Ihrem speziellen Fall eventuell die bessere Lösung wären.

Unabhängige Beratung kostet Geld

Deshalb ist vor allem eine unabhängige Beratung ausschlaggebend für den Erfolg von Geldanlagen. Da diese unabhängigen Beratungen aber Geld kosten, scheuen sich viele Menschen diese in Anspruch zu nehmen. Das Geld ist aber nicht der einzige Grund, warum Anleger auf unabhängige Beratung verzichten. Ein ganz menschlicher Grund steht einem beim finanziellen Erfolg im Wege – das persönliche Ego. Wir wollen uns in Sachen Geld eigentlich nichts sagen lassen. Hilfe durch Außenstehende wird fast nur in Krisenfällen in Betracht gezogen. Wenn es um Geldanlagen geht, dann geben sich Anleger mit einem gefährlichen Halbwissen zufrieden, das sie auf lange Sicht richtig viel Geld kosten kann.


Die persönlichen Möglichkeiten ausloten

In einer unabhängigen Beratung kann man die persönlichen Möglichkeiten ausloten und Fehlentscheidungen vermeiden. Fehlentscheidungen, die vor allem darauf beruhen, dass man als Laie gar keinen vollständigen Überblick haben kann oder auf Missverständnissen. In Fragen, welche Anlagen sich kurzfristig lohnen und welche sich langfristig auszahlen, muss man nicht befürchten, dass einem nur die Vorteile beschrieben, aber Risiken und Nebenwirkungen verschiedener Anlagemöglichkeiten verschwiegen werden. Für eine ausgewogene Beratung lohnt es sich tatsächlich Geld zu investieren. Gegebenenfalls kann man sich die Provisionen der Abschlüsse auszahlen lassen, so dass man nicht befürchten muss, dass der unabhängige Berater doppelt abkassiert.

Berater finden sich zum Beispiel auf der Website des Financial Planning Standards Board, einem Zusammenschluss von 1.000 privaten Finanzplanern, die regelmäßigen Prüfungen unterliegen.

Weiterführender Artikel: Die perfekte Geldanlage für jedermann gibt es nicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*